Ausland

Tunesien: Essebsi-Lager erwartet Sieg bei Präsidentenwahl

Bei der ersten freien Präsidentenwahl in Tunesien hat der Favorit Beji Caid Essebsi nach Angaben seiner Partei Nidaa Tounes die meisten Stimmen bekommen. Sein Wahlkampfleiter sagte heute Abend bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz in Tunis, dass der langjährige Regierungspolitiker vorne liege. Konkreter wurde er nicht.

Das Lager des Gegenkandidaten und Übergangsstaatschefs Moncef Marzouki ging hingegen von einem knappen Ausgang aus, wie ein Sprecher vor Journalisten sagte. Die Wahlkommission Isie will erste Teilergebnisse erst morgen Abend verkünden.

Die Präsidentenwahl schließt den nach der „Jasmin-Revolution“ vor fast vier Jahren eingeleiteten Weg Tunesiens in die Demokratie ab.

Schulmassaker: Pakistan richtete weitere Terroristen hin

Nach dem Massaker der Taliban an einer Schule in Peshawar sind in Pakistan vier weitere Terroristen gehängt worden. Die vier Männer seien heute für ihre Beteiligung an einem erfolglosen Anschlag auf den damaligen Militärmachthaber Pervez Musharraf im Jahr 2003 hingerichtet worden, sagte der Innenminister der Provinz Punjab, Shuja Khanzada.

Nach dem Schulmassaker am Dienstag hatte Premierminister Nawaz Sharif eine 2008 angeordnete Aussetzung der Todesstrafe für Terroristen beendet. Am Freitag waren die ersten beiden Terroristen hingerichtet worden. Bei dem Angriff auf die Schule waren mehr als 150 Menschen getötet worden, die meisten davon Kinder und Jugendliche.

New York: Mann erschießt zwei Polizisten

In New York sind gestern zwei Polizisten in ihrem Streifenwagen erschossen worden. Der mutmaßliche Täter habe die Polizisten ohne Vorwarnung durch Kopfschüsse getötet, sagte New Yorks Polizeichef bei einer Pressekonferenz. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einer „Hinrichtung“.

Der Täter, ein 28-jähriger Afroamerikaner, tötete sich wenig später selbst. Es war zunächst unklar, ob die Tat in Zusammenhang mit den jüngsten Protesten gegen Polizeigewalt in den USA steht. Die Familie des in der US-Kleinstadt Ferguson durch Polizeischüsse getöteten Jugendlichen Michael Brown verurteilte den Mord an den beiden Polizisten als sinnlos. US-Präsident Barack Obama rief seine Landsleute noch in der Nacht dazu auf, „sich der Gewalt zu widersetzen“.

Mehr dazu in Medien: Ankündigung auf Instagram

Samaras deutet vorgezogene Wahlen in Griechenland an

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat in einer Fernsehansprache heute eine Regierungsumbildung und Neuwahlen noch 2015 in Aussicht gestellt. Voraussetzung sei ein Konsens bei der laufenden Wahl eines neuen Staatspräsidenten.

Sollte es dazu kommen, könnte die Regierung im Anschluss „um Personen, die an die europäische Perspektive des Landes glauben“, erweitert werden, sagte Samaras. Anschließend sollten die Verhandlungen mit den Kreditgebern Griechenlands abgeschlossen und die Verfassung reformiert werden. Dann könne über Wahlen noch im Jahr 2015 gesprochen werden. Regulär ist die Regierung Samaras bis Juni 2016 im Amt.

Noch kein Konsens bei Präsidentenwahl

Hintergrund der Ansprache ist die Präsidentenwahl. Laut Verfassung müssen im dritten Wahlgang mindestens 180 der 300 Abgeordneten für den Kandidaten der Regierung stimmen, sonst gibt es im Jänner Neuwahlen.

Am Dienstag ist der zweite Wahlgang, der dritte und letzte soll am 29. Dezember stattfinden. Im ersten Wahlgang am vergangenen Mittwoch kam der Kandidat der Regierung, der frühere EU-Kommissar Stavros Dimas, auf 160 Stimmen. Das Regierungslager hat 155 Abgeordnete.

Bisher waren weder die Regierung noch die Opposition zu einem Kompromiss bereit. Die Opposition fordert schon seit Monaten Wahlen, Samaras und sein Team wollen hingegen die Legislaturperiode bis Juni 2016 ausschöpfen und warnen vor drohender Instabilität, sollte es jetzt zu Neuwahlen und einem Regierungswechsel kommen. Momentan hat das oppositionelle Bündnis der radikalen Linken (SYRIZA) in allen Umfragen die Nase vorn.

Russland gründet Regierungskommission für Ostukraine

Angesichts der zunehmend schweren humanitären Lage im Konfliktgebiet Ostukraine hat Russland eine Regierungskommission für die Unterstützung der Regionen Donezk und Lugansk gegründet.

Einer heute in Moskau veröffentlichten Anordnung von Regierungschef Dimitri Medwedew zufolge werden aus 15 russischen Ministerien jeweils stellvertretende Minister mit der Arbeit in der Kommission betraut. Damit stellt Russland seine umstrittene Unterstützung der von der Ukraine abtrünnigen Gebiete Donezk und Lugansk erstmals auf eine offizielle Ebene.

Unter Federführung des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung soll das Gremium die Hilfe für das vom Krieg gezeichnete Gebiet sowie den Wiederaufbau dort koordinieren. Ein Vertreter des Verteidigungsministeriums ist offiziellen Angaben zufolge nicht in der Kommission.

Poroschenko und Merkel hoffen auf Friedensgespräche

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hoffen unterdessen auf baldige Friedensgespräche für den Donbass. Der Schlüssel für weitere Schritte zur Lösung des Konflikts in der Ostukraine sei ein rasches Treffen der Kontaktgruppe, wie die Präsidialverwaltung in Kiew gestern Abend nach einem Telefonat der beiden Politiker mitteilte.

Poroschenko hatte sich zuletzt für neue Verhandlungen der Konfliktparteien an diesem Sonntag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk ausgesprochen. Eine Einigung auf ein Treffen war aber am Freitag gescheitert. Auch Versuche davor blieben erfolglos.

Waffen auf Kredit

Die prorussischen Aufständischen im Konfliktgebiet Donbass hatten der prowestlichen ukrainischen Führung gestern eine Blockade der Gespräche vorgeworfen. Zugleich hielt Separatistenanführer Alexander Sachartschenko Kiew Medien zufolge vor, die derzeitige Feuerpause zu nutzen, um neue Waffen aus den USA zu erhalten und sich auf einen Krieg vorzubereiten.

Das vom Staatsbankrott bedrohte Land will Waffen und anderes Militärgerät mit Krediten im Ausland einkaufen. „Es besteht Unterstützung und Verständnis bei unseren ausländischen Partnern“, sagte Poroschenko laut Medienberichten bei einer Sitzung des Sicherheitsrates. Auch die eigenen Rüstungskonzerne seien angewiesen, trotz Staatsschulden in 24-Stunden-Schichten Waffen zu produzieren.

Kiew sieht Westen in der Pflicht

In dem Telefonat mit Merkel versicherte Poroschenko der ukrainischen Mitteilung zufolge, dass sein Land den Haushalt noch bis Jahresende im Parlament verabschieden werde und mit Reformen beginne. Beide Politiker erörterten demnach auch Fragen der wirtschaftlichen und finanziellen Zusammenarbeit. Dabei mahnte Poroschenko weitere Hilfen an.

Die proeuropäische Regierung in Kiew sieht den Westen in der Pflicht, nach dem Machtwechsel im Februar die neue Führung auch finanziell zu unterstützen.

Tausende gedachten Opfer an pakistanischer Schule

Nach dem blutigen Taliban-Angriff auf eine Schule im pakistanischen Peshawar haben Tausende Menschen an dem Anschlagsort der Opfer gedacht. Männer, Frauen und Kinder aus Peshawar und anderen Städten legten heute Blumen nieder, zündeten Kerzen an und forderten ein hartes Vorgehen der Armee gegen die radikalen Islamisten.

Video dazu in iptv.ORF.at

Menschenrechtsgruppen kritisierten indes die nach dem Schulattentat seit Jahren erstmals wieder vollstreckte Todesstrafe. Nach dem Angriff der Taliban auf die von der Armee geführte Schule in Peshawar hatten Regierung und Militär angekündigt, den Kampf gegen die Islamisten zu verstärken.

Armeechef Raheel Sharif erklärte, der Angriff habe die Entschlossenheit der Streitkräfte noch verstärkt, die Aufständischen „endgültig zu eliminieren“. Bei Gefechten der Armee und einem US-Drohnenangriff wurden in den Stammesgebieten im Nordwesten des Landes gestern mindestens zwölf Taliban-Kämpfer getötet.

Höchste Alarmstufe an Flughäfen

Als Folge des Anschlags in Peshawar wurden auch die landesweiten Sicherheitsvorkehrungen massiv verschärft. Gestern wurde an allen Flughäfen des Landes die höchste Alarmstufe ausgerufen. An Gefängnissen, in denen Extremisten einsitzen, wurden Soldaten postiert. Mehrere Bildungseinrichtungen, darunter die renommierte Quaid-e-Azam-Universität in der Hauptstadt Islamabad, wurden bis auf weiteres geschlossen.

Als Reaktion auf den Taliban-Angriff auf die Schule hatte Ministerpräsident Sharif zudem das Moratorium für die Todesstrafe aufgehoben. Zwei wegen Terroranschlägen verurteilte Extremisten wurden daraufhin am Freitag hingerichtet. Für die kommenden Tage wurden bis zu zehn weitere Hinrichtungen angekündigt.

Tunesien: Terrorangriff vor Präsidentenstichwahl

Die Präsidentenwahl in Tunesien ist von einem Terrorangriff überschattet worden. Bewaffnete hätten gestern Abend Soldaten vor einem Wahllokal in der zentraltunesischen Provinz Kairouan angegriffen, teilte das Verteidigungsministerium heute mit. Bei dem Schusswechsel seien ein Angreifer getötet und ein tunesischer Soldat verletzt worden.

Heute begann in Tunesien die zweite Runde der Präsidentenwahl. Vier Jahre nach der „Jasmin-Revolution“ ist es das erste Mal, dass der Staatschef bei einer freien und direkten Abstimmung gewählt wird. Etwa 100.000 Soldaten und Polizisten sind am Wahltag im Einsatz. Islamisten hatten Anschläge angekündigt.

Inland

Ärztearbeitszeit: Übergangsregelung in Wien

Im Streit über die neuen Ärztearbeitszeiten hat man sich in Wien auf ein Übergangsmodell geeinigt. Krankenanstaltenverbund (KAV) und Belegschaftsvertretung unterfertigten eine Betriebsvereinbarung, die sicherstellen soll, dass der Spitalsbetrieb bis zum Abschluss der laufenden Gespräche über die Umsetzung der EU-Arbeitszeitrichtlinie auch weiterhin funktioniert.

Mehr dazu in oesterreich.ORF.at

Bundesheer: Klug-Appell an ÖVP für Lösung vor Weihnachten

Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) appelliert an die ÖVP, bei den Verhandlungen zum Bundesheer-Strukturkonzept endlich zu einer Einigung zu kommen: „Bei einigermaßen gutem Willen müsste eigentlich eine Lösung vor Weihnachten möglich sein“, meinte der Ressortchef im Rahmen eines Besuchs im Libanon gegenüber Journalisten. Das täte der gesamten Bundesregierung gut.

Er habe sein Konzept bereits am 3. Oktober präsentiert und dass es in der Truppe Verunsicherung gebe, sei „nachvollziehbar“ - „insbesondere deshalb, wenn sich die politischen Gespräche derart mühsam über Wochen ziehen“, richtete Klug dem Koalitionspartner aus.

„Gespräche laufen eigentlich immer im Kreis“

Vor seinem zweitägigen Truppenbesuch habe er die halbe Nacht intensiv verhandelt und er orte Kräfte in der ÖVP, die ebenso wie er denken, dass eine Lösung vor Weihnachten möglich sei. Wenn man „immer dieselben Hotspots“ im Konzept neun Wochen lang verhandle „und die Gespräche laufen eigentlich immer im Kreis“, sei die Zeit gekommen, „wo man jetzt kräftige Lösungskompetenz signalisieren könnte“.

Zum Grund für die Verzögerung meinte Klug, dass die Personalvertretungswahlen Ende November zumindest nicht der einzige Grund gewesen seien, so wie sich die Gespräche danach fortgesetzt hätten. Die Frage, ob ihn die ÖVP bewusst im Regen stehen lasse, ließ er unbeantwortet.

Sport

Ski alpin: Görgl im Super-G vor Fenninger

Elisabeth Görgl hat heute beim Damen-Super-G in Val d’Isere ihren siebenten Karriereerfolg gefeiert und sich damit zur ältesten Weltcup-Siegerin der alpinen Skigeschichte gekürt. Die 33-jährige Steirerin löste Michaela Dorfmeister ab.

Görgl fing mit ihrer Fahrt noch die bis dahin führende Anna Fenninger um 0,05 Sekunden ab und sorgte so für einen ÖSV-Doppelsieg. Für Lindsey Vonn, die ihren 62. Weltcup-Sieg und damit den Allzeitrekord von Annemarie Moser-Pröll jagt, endete das Rennen hingegen mit einer Schrecksekunde.

Mehr dazu in sport.ORF.at

Skispringen: Hayböck erneut Dritter in Engelberg

Michael Hayböck hat seiner Serie von dritten Plätzen einen weiteren hinzugefügt. Der 23-jährige Oberösterreicher belegte heute im zweiten Springen in Engelberg bereits zum vierten Mal in dieser Saison Rang drei.

Den Sieg holte sich der Tscheche Roman Koudelka, der seine Zwischenführung erfolgreich verteidigte und Lokalmatador Simon Amman den Heimsieg vermasselte. Von den restlichen ÖSV-Adlern kam bei der Tournee-Generalprobe nur Stefan Kraft in die Top Ten.

Mehr dazu in sport.ORF.at

Biathlon: Eder Dritter bei Massenstart-Krimi

Im letzten Rennen des Jahres hat sich Simon Eder heute aus der Krise gekämpft. Der Salzburger holte beim Massenstart in Pokljuka Rang drei und damit seinen ersten Podestplatz in dieser Saison. Das Rennen entwickelte sich dabei zum Krimi.

Für Eder eröffnete sich nach dem letzten Schießen eine Siegeschance. In der Loipe fiel der 31-Jährige zurück, ehe ihn ein Sturz und ein erfolgreicher Zielsprint noch auf das Stockerl brachten. Auch Dominik Landertinger lag kurzfristig in Front, machte aber beim Stehendschießen wieder entscheidende Fehler.

Mehr dazu in sport.ORF.at

Wirtschaft

Lebensversicherung: Die Krux der garantierten Zinsen

Sparen ist ein Thema, das Kopfzerbrechen verursacht. Die Zinsen sind im Keller, eine Besserung scheint so schnell nicht in Sicht. Spürbar ist das bei allen Sparinstrumenten. Lange galt die Lebensversicherung für weniger Risikobewusste als noch relativ interessantes Vorsorgemodell. Doch der Garantiezins sinkt seit Jahren und geht mit Jahreswechsel noch einmal zurück.

Hat das Produkt ausgedient? Geht es nach Konsumentenschützern, lautet die Antwort Ja. Zumindest dann, wenn sich die Modalitäten nicht deutlich änderten. Mehr Flexibilität und Transparenz seien nötig, um die Lebensversicherung am Leben zu halten. Kritikpunkte, auf die Versicherer zum Teil bereits reagieren - und so ganz nebenbei auch ihr zentrales Kostendilemma lösen.

Mehr* dazu in Garantiezins ab 1. Jänner bei 1,5 Prozent

Saudi-Arabien will bei Ölförderungskürzung nicht mitziehen

Saudi-Arabien will trotz des rasanten Ölpreisverfalls unabhängig vom Verhalten anderer Förderländer an seinem Produktionsniveau festhalten. Selbst wenn Länder außerhalb des OPEC-Kartells ihre Förderung drosseln sollten, werde sein Land das nicht tun, erklärte Ölminister Ali al-Naimi heute in Abu Dhabi.

„Wenn sie ihre Produktion kürzen wollen, können sie das gerne tun. Wir kürzen nicht - Saudi-Arabien wird mit Sicherheit nicht kürzen“, so Naimi. Mit den derzeitigen Preisen sei er zwar völlig unzufrieden, der Ölpreis werde sich jedoch auch wieder erholen - auch wenn bisher unklar sei, wann.

Preisrutsch nimmt kein Ende

Die OPEC hatte bei ihrem jüngsten Treffen im November auf Drängen Saudi-Arabiens beschlossen, den Preisrutsch nicht mit einer geringeren Förderung zu bekämpfen. Dahinter steckt das Kalkül, mit vorübergehend niedrigen Preisen teure Fördermethoden unrentabel zu machen und so Marktanteile zurückzugewinnen. Das hatte den Preisrutsch beim Öl beschleunigt. Zuletzt musste für ein Fass (159 Liter) des Rohstoffs mit rund 60 Dollar (48,86 Euro) nur noch halb so viel bezahlt werden wie im Sommer.

Chronik

Italienische Küstenwache rettete tausend Flüchtlinge

Die italienische Küstenwache hat seit Freitag nach eigenen Angaben etwa tausend Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. 800 Migranten, die sich an Bord eines Frachtschiffes 100 Seemeilen von der sizilianischen Küste entfernt befanden, wurden in Sicherheit gebracht. Das Schiff trieb im Meer, nachdem die Besatzung den automatischen Piloten eingeschaltet und den Tanker verlassen hatte.

Schwierige Rettungsaktion bei Schlechtwetter

Die Rettungsaktion erwies sich wegen des schlechten Wetters und der Dimension des 70 Meter langen Schiffes als besonders schwierig. Die Migranten hatten mit einem Satellitentelefon die italienische Küstenwache alarmiert.

Ein Flugzeug der EU-Grenzschutzbehörde Frontex konnte das Schiff lokalisieren, das mit einer Geschwindigkeit von sechs Knoten die Fahrt fortsetzte. Personal der Küstenwache konnte an Bord des Schiffes steigen und die Flüchtlinge in Sicherheit bringen.

Die Migranten, darunter mehrere Kinder, berichteten, Syrer zu sein. Sie sollen von der Türkei aus die Reise nach Italien unternommen haben. Sie werden heute auf Sizilien eintreffen.

Flüchtlingsboot geriet in Seenot

Am Freitag hatte die Küstenwache weitere 194 syrische Flüchtlinge gerettet. Das 30 Meter lange Handelsschiff mit den Flüchtlingen war aus der Türkei unterwegs nach Italien, als es rund 240 Kilometer vor der italienischen Küste in Seenot geriet und zu sinken drohte.

Griechische Behörden hätten daraufhin die italienische Küstenwache alarmiert. An dem Einsatz soll auch ein Schiff des EU-Grenzschutzeinsatzes Triton beteiligt gewesen sein.

Spaniens Weihnachtslotterie schüttet 2,2 Mrd. Euro aus

Die spanische Weihnachtslotterie schüttet morgen Gewinne von insgesamt 2,2 Milliarden Euro aus. Da es neben den Hauptgewinnen auch zahlreiche kleinere Gewinne gibt, dauert die Prozedur der Ziehung mehr als drei Stunden. Die vor mehr als 200 Jahren geschaffene Lotterie ist die größte und älteste der Welt.

Der Hauptgewinn, genannt El Gordo (der Dicke), beträgt vier Millionen Euro für ein ganzes Los. Er wird 160-mal ausgezahlt, da jede Losnummer 160-mal verkauft wurde.

In den vergangenen Jahren waren die Summen, die die Spanier für den Kauf von Losen ausgaben, aufgrund der Wirtschaftskrise etwas zurückgegangen. Die staatliche Lotteriegesellschaft hofft, dass sich der Trend in diesem Jahr wieder umkehrt, nachdem sich die Lage der spanischen Wirtschaft leicht gebessert hat.

Medien

Türkei: TV-Show wegen Tanzeinlage zu Geldstrafe verurteilt

Weil Männer mit fremden Frauen getanzt hatten, ist eine beliebte türkische Fernsehshow zu einer Rekordstrafe verurteilt worden. Die Aufsichtsbehörde für Radio und Fernsehen (RTUK) habe die auf Kanal D ausgestrahlte Show zu einem Bußgeld von 410.000 Türkischen Lira (145.000 Euro) verdonnert, berichtete die Zeitung „Hürriyet“ heute. Demnach beklagte die Behörde, dass die Tanzeinlage „der öffentlichen Moral und der türkischen Familienstruktur“ widerspreche.

Rüge auch für Serie wegen Kussszene

In der im November ausgestrahlten Show des Privatsenders hatten Männer mit fremden Frauen - offenbar Ausländerinnen - getanzt. Zugleich wurden in Einspielungen die entsetzten Reaktionen ihrer Ehefrauen gezeigt. Als sie anschließend aufeinandertrafen, drohte eine der Ehefrauen ihrem Mann, er sei „erledigt“.

RTUK kritisierte, die Show ermutige „Männer, ihre Ehefrauen zu betrügen“ und reduziere Frauen zu „sexuellen Objekten“. Die RTUK hatte erst im November eine beliebte Fernsehserie dafür gerügt, dass sie eine leidenschaftliche Kussszene zeigte.

„Menschen dürfen miteinander tanzen“

Kritiker sehen in der Strafe gegen Kanal D einen weiteren Beweis, dass die Regierungspartei AKP der Gesellschaft ihre islamisch-konservativen Moralvorstellungen aufzuzwingen sucht. „Menschen dürfen miteinander tanzen“, sagte der Abgeordnete Suleyman Demirkan von der Oppositionspartei CHP der Zeitung „Hürriyet“.

„Wenn sie das als Verstoß gegen die Familienwerte betrachten, versuchen unsere Freunde in der RTUK, uns ihre Vorstellung des richtigen Lebensstils aufzuzwingen.“

Kultur

Erstmals leitet Frau Literaturnobelpreis-Komitee

Die Schwedische Akademie für den Literaturnobelpreis soll erstmals in ihrer über 200-jährigen Geschichte von einer Frau geführt werden.

Der Historiker und Schriftsteller Peter Englund wird sein Amt als Ständiger Sekretär des Gremiums Ende Mai 2015 aufgeben. Seine Nachfolgerin und somit Chefin der Jury, die über den Literaturnobelpreis entscheidet, wird die Ästhethik-Professorin Sara Danius.

Widmet sich Proust, Joyce und Flaubert

Diese Entscheidung kündigte Englund bei einer Rede auf dem Jahresabschlusstreffen der Akademie in Stockholm an. Englund hatte den Posten seit 2009 inne. Die 52 Jahre alte Literaturwissenschaftlerin Danius aus Stockholm war im Dezember 2013 für den gestorbenen Knut Ahnlund als Nobeljurorin in das Gremium aufgenommen worden. In ihrer Forschung widmete sie sich nach Angaben der Akademie etwa Marcel Proust, James Joyce und Gustave Flaubert.

Mitgliedschaft gilt lebenslang

Danius tritt als erste Frau an die Spitze der traditionell von Männern dominierten, 18 Mitglieder starken Runde. Die Mitgliedschaft gilt nach den Statuten der Akademie von 1786 lebenslang. Das Gremium wählt seine neuen Mitglieder selbst aus.

Gestern wurde zudem der Autor Klas Östergren formell in die Jury aufgenommen. Der 59-Jährige arbeitet auch als Drehbuchschreiber und Übersetzer. Bei der Sitzung waren der schwedische König Carl XVI. Gustaf, Königin Silvia und Kronprinzessin Victoria anwesend.

Michelangelos „David“ bekommt Erdbebenschutz

Eine der weltbekanntesten Skulpturen - Michelangelos „David“ in Florenz - soll mit einem erdbebensicheren Sockel ausgestattet werden. Das kündigte Italiens Kulturminister Dario Franceschini nach einer Serie leichter Erdbeben in der Toskana an.

Ein Erdstoß der Stärke 4,1 war am Freitag unter anderem in Florenz und Siena zu spüren gewesen. Kleine Erschütterungen folgten auch gestern.

Zu Schäden kam es nach Angaben des Zivilschutzes nicht. Das Kulturministerium hatte dennoch einen Krisenstab einberufen, um das Kulturerbe der Region zu prüfen. "Ein absolutes Meisterwerk wie der „David" darf keinem Risiko ausgesetzt werden“, sagte Franceschini. Die kolossale Marmorskulptur wurde 1504 in Florenz aufgestellt. Seit 1873 zieht sie in der Floretiner Galleria dell’Accademia Besucher an.

Musee des Confluences eröffnet: Lyon hofft auf Bilbao-Effekt

Wie eine riesige Arche aus Metall und Stahl ragt der neue Stolz Lyons in den Himmel: Direkt am Zusammenfluss von Rhone und Saone eröffnet am Wochenende das Musee des Confluences, der erste Bau des Wiener Architekturbüros Coop Himmelb(l)au in Frankreich. Eine lange Bauzeit und ein weit überzogenes Millionenbudget haben dem Projekt im Vorfeld einiges an Kritik eingebracht.

Nun ist der Bau fertig und lässt so manchen früheren Kritiker zugeben: Es spricht einiges dafür, dass das Museum für Lyon in puncto Image und hinsichtlich des wirtschaftlichen Antriebs einen ähnlich durchschlagend positiven Effekt haben könnte wie das vielzitierte Beispiel Guggenheim-Museum in Bilbao.

Mehr dazu in Die „Wolke“ über dem „Kristall“

Leute

Elton John heiratet langjährigen Partner David Furnish

Auf den Tag genau neun Jahre nach ihrer Verpartnerung haben der britische Popstar Elton John und sein langjähriger Lebensgefährte David Furnish heute offiziell geheiratet. „Der rechtliche Teil ist getan, jetzt kommt die Feier“, schrieb der 67-jährige Popstar über das Soziale Netzwerk Instagram. Auf einem Foto waren beide in marineblauen Anzügen zu sehen, an Johns linker Hand war ein Ehering zu erkennen.

Feier in privatem Rahmen

Die Hochzeitsfeier sollte auf dem Anwesen der beiden Frischverheirateten in Windsor westlich von London stattfinden, unweit des Schlosses von Queen Elizabeth II. Mit rund 50 Gästen sollte die Feier im Vergleich zu der Verpartnerungsfeier im Jahr 2005 eher im kleinen Kreis vonstattengehen. Damals waren 650 Gäste eingeladen. Zu den diesjährigen Gästen zählen britischen Medienberichten zufolge Stars wie David und Victoria Beckham, Elizabeth Hurley und Ozzy und Sharon Osbourne.

Elton John hatte nach der Einführung der Homoehe in England und Wales im März erklärt, den Filmemacher Furnish heiraten zu wollen. Das Paar ist seit mehr als 20 Jahren zusammen und hat zwei Söhne, die von einer Leihmutter zur Welt gebracht wurden. Am 21. Dezember 2005 war das Paar in Großbritannien eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen.

Lifestyle