Tausende Demonstranten in Kroatien

Mehrere tausend Menschen sind gestern Abend wieder bis zu später Stunde demonstrierend durch die Innenstadt der kroatischen Hauptstadt Zagreb gezogen. Sie forderten den Rücktritt der Regierung und die Festlegung auf einen Wahltermin. Die Demonstrationen, die von einer Facebook-Bewegung ausgingen, demonstrieren Menschen seit Ende Februar jeden zweiten Tag abwechselnd in Zagreb und in anderen Städten Kroatiens.

Auch diesmal legten die Demonstranten ihre Marschroute spontan fest: Während sie bei den vergangenen Malen ihre Parolen vor den Wohnungen von Regierungsmitgliedern, unter anderen von Premierministerin Jadranka Kosor (Kroatische Demokratische Gemeinschaft, HDZ) skandierten, zogen sie von Bank zu Bank.

Das großen Polizeiaufgebot bei den Demonstrationen nützten am Abend auch Bankräuber und raubten zum wiederholten Mal eine Bank in einem entlegeneren Stadtteil Zagrebs aus. Am Dienstag hatte ein Einzeltäter eine Bankfiliale überfallen. Wie die Zeitung „Vecernji list“ berichtet, war es auch vergangene Woche an Tagen von Demonstrationen gehäuft zu Überfällen, auch auf Wettbüros, gekommen.

Die Demonstrationen finden unter der Bevölkerung immer mehr Zuspruch. Der Grund ist die schlechte wirtschaftliche Lage, die die Politik zu verantworten hat. 2011 findet in Kroatien auch die reguläre Parlamentswahl statt.