Sinkende Nutzerzahlen bei Facebook

Facebook wächst und schrumpft zugleich. Das Soziale Netzwerk zählte zwar in Kürze mehr als 700 Millionen Nutzer weltweit, doch erstmals gehen die Nutzerzahlen in einzelnen Ländern zurück. Laut den Daten von Inside Facebook verlor das Netzwerk allein in den USA im Juni sechs Millionen User.

Die Zahlen seien von 155,2 auf 149,4 Millionen Nutzer geschrumpft. Das sei das erste Mal der Fall, so der Datendienstleister. In Kanada habe Facebook einen Schwund von acht Prozent, das sind 1,52 Millionen Nutzer, zu verzeichnen. Weitere 100.000 seien es jeweils in Großbritannien,
Norwegen und Russland gewesen.

Geringeres Wachstum

Zum zweiten Mal in Folge sei weltweit auch ein geringeres Wachstum als üblich verzeichnet worden. Insgesamt sei die Community im Juni um 1,7 Prozent, 11,8 Millionen Nutzer, gewachsen. Zu verdanken habe das Netzwerk dies Ländern, wo der Facebook-Hype erst später startete, wie etwa in Mexiko, Brasilien und Indien. In den Monaten zuvor sei die Gemeinschaft üblicherweise um durchschnittlich 20 Millionen Nutzer gewachsen.

Inside Facebook macht für die Rückgänge teilweise saisonale Fluktuationen verantwortlich wie etwa das Näherrücken des Endes des Schuljahres.

Datenschutzdiskussionen

Grund für den spürbaren Rückgang könnten auch die andauernden datenschutzrechtlichen Diskussionen sein. Kritik an Facebook gab es erst kürzlich wieder, wegen seines Gesichtserkennungsprogrammes, das Personen auf Fotos automatisch identifizieren soll.