Ahmadinedschad: Iran will mit Russland zweites AKW bauen

Iran ist nach Angaben von Präsident Mahmud Ahmadinedschad mit Russland im Gespräch über den Bau eines zweiten Atomkraftwerks. Es gebe „sehr allgemeine Gespräche“ über die Errichtung einer zweiten Zentrale, sagte Ahmadinedschad gestern Journalisten am Rande der UNO-Vollversammlung in New York.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Mantel eines zivilen Atomprogramms am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran bestreitet das und betont, sein Programm diene allein der Stromproduktion.

Ahmadinedschad hatte tags davor der US-Zeitung „New York Times“ gesagt, der Iran würde umgehend die Anreicherung von Uran einstellen, sollte der Westen das Land mit 20-prozentig angereichertem Material versorgen.

Buschehr weiter nicht im Vollbetrieb

Nach jahrzehntelanger Bauzeit und zahlreichen Verzögerungen war im August 2010 in Buschehr an der Küste des Persischen Golfs ein mit russischer Hilfe errichtetes erstes iranisches Kraftwerk eingeweiht worden. Wegen technischer Probleme hat es aber weiter nicht seine volle Leistung von 1.000 Megawattstunden erreicht.