Lettland stoppt ACTA-Ratifizierung

Nach Polen und Tschechien hat mit Lettland ein weiteres EU-Mitglied den Ratifizierungsprozess des umstrittenen Anti-Internetpiraterie-Abkommens ACTA gestoppt. Wirtschaftsminister Daniels Pavluts begründete die Entscheidung, das Abkommen vorerst dem Parlament in Riga nicht zur Abstimmung vorzulegen, gestern mit negativen Reaktionen von „bestimmten Teilen der Gesellschaft“ sowie mit Bedenken mehrerer Experten.

Lettland hatte wie 21 weitere EU-Mitglieder, darunter Österreich, das internationale Handelsabkommen zunächst mitunterzeichnet. Aus verschiedenen, großteils als „formal“ bezeichneten Gründen haben Deutschland, Estland, die Niederlande, die Slowakei und Zypern das ACTA-Abkommen bisher noch nicht unterzeichnet.

In den vergangenen Wochen formierte sich in mehreren EU-Staaten teils vehementer Widerstand gegen das Abkommen. In einigen Ländern wurden Protestkundgebungen abgehalten und Regierungswebsites attackiert. Kritiker bemängeln unter anderem, dass das Abkommen zu ungenau formuliert sei und damit weitreichende Eingriffe in die Privatsphäre von Bürgern ermögliche.