Polizist erschießt Buben bei Demonstration in Togo

Durch Schüsse aus der Waffe eines Polizisten ist bei einer Demonstration im Norden Togos ein zwölfjähriger Bub getötet worden. Das Kind sei getroffen worden, als Protestierende in der Stadt Dapaong durch Warnschüsse auseinandergetrieben worden seien, sagte Sicherheitsminister Damehane Yark gestern der Nachrichtenagentur AFP.

Demnach verwüstete der Sechstklässler mit anderen Schülern unter anderem ein Polizeirevier. In einer anderen Ortschaft im Norden Togos sei zudem der Chef des Wasserministeriums ebenfalls von Schülern angegriffen und am Kopf verletzt worden.

Beamte des öffentlichen Gesundheits- und Bildungswesens streiken in Togo derzeit für eine Verdopplung ihres Monatslohns. Tausende Schüler waren vorige Woche durch die Straßen der Hauptstadt Lome gezogen und riefen die Regierung auf, Forderungen ihrer Lehrer zu erfüllen und Unterrichtsausfall zu verhindern. Daraufhin ließ die Regierung alle Bildungseinrichtungen in Lome außer der Universität auf unbestimmte Zeit schließen.