Erste Schiefergasbohrung in Rumänien verhindert

Die erste Suchbohrung, die der US-Konzern Chevron in Zusammenhang mit den im ostrumänischen Dorf Pungesti vermuteten Schiefergasvorkommen durchführen wollte, wird seit vier Tagen von den Bewohnern des Ortes blockiert. Heute zog die mit der Errichtung der Plattform beauftragte Firma ihre Baumaschinen zurück.

Am Vortag hatten rund 4.000 Menschen an einer Solidaritätskundgebung in der Hauptstadt Bukarest teilgenommen, bei der - wie bereits bei den Demonstrationen gegen das umstrittene Goldfördervorhaben in Rosia Montana - der Rücktritt der Regierung gefordert wurde. Sowohl in Pungesti als auch in Bukarest kam es wiederholt zu Zusammenstößen mit den Ordnungskräften.