Schumacher-Unfall: Weiter Rätseln über Ursache

Auch eine Woche nach dem folgenschweren Skiunfall von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher bleiben die genauen Hintergründe weiter offen. Vieles deutet derzeit darauf hin, dass Schumacher nicht – wie ursprünglich spekuliert – zu schnell unterwegs war, sondern die Ursache in „einer Verkettung unglücklicher Umstände“ zu finden ist. Davon zeigt sich nicht nur Schumacher-Managerin Sabine Kehm überzeugt.

Zuletzt wurde auch von einem Augenzeugen berichtet, demzufolge Schumacher mit „maximal 20 Stundenkilometern“ verunglückte. Vonseiten der Ermittler zeigte man sich bisher zurückhaltend - für nächste Woche wurde eine Pressekonferenz angekündigt.

Mehr dazu in Staatsanwalt will Zeugen befragen