Undichter Verschluss: Zwischenfall im AKW Temelin

Bei der Überprüfung eines Reservesystems im tschechischen Atomkraftwerk Temelin sind rund 150 Liter leicht radioaktives Wasser ausgetreten. Grund sei ein undichter Verschluss gewesen, wie ein Sprecher der Betreibergesellschaft CEZ gestern mitteilte.

Das Wasser habe aufgefangen werden können. Die Gesundheit der Mitarbeiter sei den Angaben zufolge nicht gefährdet gewesen. Die Leitung soll die Kühlwasserversorgung des Reaktors ergänzen.

„Temelin ist nicht mehr im Versuchsbetrieb und sollte die Kinderkrankheiten hinter sich haben“, reagierte eine Sprecherin der Anti-Atom-Organisation Südböhmische Mütter auf Anfrage der Agentur CTK.