Krebsdrama schlägt Cruise-Thriller an den US-Kinokassen

Überraschung an den Kinokassen in den USA und Kanada: Das preiswert produzierte Krebsdrama „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ hat am Wochenende den Action-Thriller „Edge of Tomorrow“ geschlagen. Nach Studioschätzungen spielte die traurige Liebesstory um zwei junge Krebskranke bei ihrem Wochenenddebüt in Nordamerika rund 48 Millionen Dollar (35 Mio. Euro) ein.

Die Zuschauer katapultierten den für zwölf Millionen Dollar gedrehten Film mit Shailene Woodley und Ansel Elgort in den Hauptrollen (Originaltitel: „The Fault in Our Stars“) damit auf Platz eins der Kinocharts.

Der Science-Fiction-Thriller „Edge of Tomorrow“ mit Tom Cruise und Emily Blunt musste bei seinem Kinodebüt mit dem dritten Rang vorliebnehmen. Trotz überwiegend guter Kritiken brachte der Streifen am Wochenende nur 29 Millionen Dollar in die Kassen. Die weltweiten Einnahmen dürften aber die Produktionskosten von über 175 Millionen Dollar wieder wettmachen.

Jolie als Hexe rutscht auf Platz zwei

Der Vorwochen-Spitzenreiter „Maleficent - Die dunkle Fee“ nahm an seinem zweiten Wochenende mit einem Verdienst von rund 34 Millionen Dollar den zweiten Platz ein. Die aufwendige Disney-Verfilmung des Grimm-Märchens mit Angelina Jolie brachte seit ihrem Start in den USA und Kanada über 127 Millionen Dollar in die Kassen.