Auf Bitte von Goldman Sachs: Google sperrt E-Mail-Irrläufer

Goldman Sachs kann aufatmen: Google blockiert eine falsch adressierte E-Mail der US-Investmentbank mit hochvertraulichen Kundendaten. „Google ist unserer Bitte nachgekommen, den Zugang zu der Mail zu blockieren“, sagte Goldman-Sprecherin Andrea Raphael heute.

Zahl der Betroffenen unbekannt

Google zufolge habe der Empfänger bisher nicht auf den Inhalt zugegriffen, und damit liege auch keine Verletzung des Datenschutzes vor. Wie viele Kunden betroffen waren, sagte Goldman Sachs nicht. Google wollte sich ebenfalls nicht dazu äußern.

Goldman Sachs hatte sich am Freitag an ein Gericht in New York gewandt, um Google zur Blockierung der Mail zu zwingen. Die Bank verlangte zudem von Google Aufklärung, wer Zugriff auf die Daten gehabt haben könnte.

Ein Mitarbeiter einer Vertragsfirma hatte die Mail aus Versehen an eine falsche Adresse geschickt. Goldman Sachs zufolge wollte der Mitarbeiter die Informationen an einen firmeneigenen Account mit der Domain Gs.com schicken. Tatsächlich landete die Mail aber auf einem Google-Konto, das über Gmail.com zu erreichen ist.

Die Entscheidung des Gerichts steht noch aus. Laut Goldman hatte Google zunächst mitgeteilt, die Mail nicht ohne Gerichtsbeschluss löschen zu können.