Polizei plant Sperre von gestohlenen Handys

Durchschnittlich alle 20 Minuten wird in Österreich ein Handy gestohlen. Insgesamt sind es 25.000 Geräte pro Jahr. Die Polizei will gestohlene Handys künftig aus der Ferne sperren, um sie für Diebe wertlos zu machen. Das soll über die sogenannte IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity) erfolgen.

Zusammenarbeit der Netzbetreiber nötig

Anhand dieser 15-stelligen Seriennummer lässt sich jedes Handy eindeutig identifizieren und auch sperren, sodass niemand mehr damit telefonieren kann. Mit dem Handy seien dann nur mehr Notrufe möglich, so Mario Hejl vom Bundeskriminalamt gegenüber Ö3.

Im September will das Innenministerium mit den Netzbetreibern über die Einrichtung eines gemeinsamen IMEI-Registers verhandeln. Denn wirklich effektiv ist die IMEI-Sperre nur, wenn sie in allen Netzen gilt.

IMEI-Abfrage: *#06#

Mit entsprechenden Tools ist es Handykennern jedoch mittlerweile möglich, auch IMEIs nachträglich zu verändern, kritisieren Experten die Maßnahme. Die IMEI-Nummer eines Handys kann mit der Tastenkombination *#06# abgefragt werden und ist auf der Rückseite des Geräts unter dem Akku ablesbar.

Es empfiehlt sich, die IMEI-Nummer schon vor dem Ernstfall zu notieren und z. B. in der Geldbörse aufzubewahren, um die Angaben im Falle eines Diebstahls dann parat zu haben. Ist es dafür zu spät, bleibt noch der Blick auf die Originalverpackung, dort ist sie ebenfalls zu finden.