Weiter Kämpfe um Flughafen von Donezk

Die Waffenruhe in der Ostukraine bleibt fast einen Monat nach ihrem Beginn brüchig. Bei neuen Kämpfen auf dem Flughafen der Großstadt Donezk hätten Regierungskräfte mindestens sieben Separatisten getötet und zehn weitere Aufständische verletzt, sagte ein Armeesprecher heute in Kiew.

Die militanten Gruppen hätten in der Nacht versucht, ein von der Nationalgarde besetztes Terminal zu stürmen. „Im heroischen Kampf haben die Fallschirmjäger diesen Angriff abgewehrt“, sagte Andrej Lyssenko vom Sicherheitsrat.

Separatisten sehen sich vor Erfolg

Die prorussischen Aufständischen bestätigten die Kämpfe und sprachen von mehreren Opfern aufseiten der Armee. „Wir kontrollieren bereits 90 Prozent des Flughafens und werden den Rest in zwei, drei Tagen einnehmen“, kündigte Separatistenführer Alexander Sachartschenko an.

In Moskau bekräftigte die russische Justiz, dass gegen ukrainische Regierungsmitglieder ein Verfahren wegen „Kriegsverbrechen“ eingeleitet worden sei. Betroffen sei unter anderen Verteidigungsminister Waleri Geletej, sagte Sprecher Wladimir Markin von der Ermittlungsbehörde. Beobachter werten den Schritt als Teil russischer Propaganda gegen die prowestliche Führung in Kiew.

Weltbank: BIP bricht heuer um acht Prozent ein

Unterdessen gab die Weltbank bekannt, dass die Wirtschaftskrise in der Ukraine schwerer als bisher angenommen ausfalle. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr voraussichtlich um acht Prozent einbrechen, sagte der Weltbank-Vertreter in der Ukraine, Qimiao Fan, heute in Kiew.

Bisher war nur von einem Minus von fünf Prozent die Rede. „Die Unterbrechung der wirtschaftlichen Tätigkeit im Osten führt zu einem stärkeren Rückgang des Bruttoinlandsprodukts“, so Fan.