Pensionsfonds strebt Minderheitsanteil an Flughafen Wien an

Die australische Fondsgesellschaft IFM Global Infrastructure Fund (IFM GIF) will im Zuge eines öffentlichen Angebots eine Minderheitsbeteiligung am Flughafen Wien übernehmen. Die Firma strebe einen Anteil zwischen 20 und 29,9 Prozent an, teilte sie heute Früh mit. Um das zu erreichen, wolle sie über ihre Tochter Airports Group Europe 80 Euro je Flughafen-Wien-Aktie bieten.

Das Angebot wird von Airports Group Europe S.a r.l. (Airports Group Europe), einer indirekten Tochtergesellschaft von IFM GIF, gelegt werden, teilte die Airports Group heute mit. Nähere Details sollen bei einem Pressegespräch in Wien bekanntgegeben werden. Nachdem die Aktie in der Früh vom Handel ausgesetzt wurde, ist die Ordereingabe seit 9.25 Uhr wieder möglich, wie die Wiener Börse mitteilte.

Institutionelle Pensionsfonds

Der Großteil der Investoren von IFM GIF sind institutionelle Pensionsfonds, die im Namen von Millionen von Arbeitnehmern Erspartes veranlagen und aus den verschiedensten Rechtsordnungen stammen, einschließlich Australien, Großbritannien, Kontinentaleuropa, den USA und Kanada, heißt es.

Derzeit sind nur knapp 40 Prozent der Papiere im Streubesitz. Die Stadt Wien (20 Prozent), das Land Niederösterreich (20 Prozent) und Mitarbeiter (zehn Prozent) halten gemeinsam 50 Prozent. Wien und Niederösterreich haben ihre Anteile syndiziert. Gut zehn Prozent liegen beim britischen Fonds Silchester International Investors.