EU-Kommission: Juncker erwägt offenbar Umbau

In der neuen EU-Kommission von Präsident Jean-Claude Juncker dürften die Aufgaben für die Bereiche Energieunion und Verkehrspolitik einem Insider zufolge neu besetzt werden.

Vizepräsident für die Vollendung des Energiebinnenmarktes könne der Slowake Maros Sefcovic werden und damit das Portfolio der vom EU-Parlament abgelehnten Slowenin Alenka Bratusek übernehmen, sagte eine mit Junckers Plänen vertraute Person gestern Abend laut Reuters.

Die von der slowenischen Regierung für Bratusek nachnominierte bisherige Vizeregierungschefin Violeta Bulc sei von Juncker als Kandidatin akzeptiert worden und könnte den Bereich Verkehr verantworten, den eigentlich Sefcovic betrauen sollte.

In einer Mitteilung Junckers hieß es, dass der neue EU-Kommissionspräsident dem EU-Rat, der Vertretung der EU-Mitgliedsländer, eine neue Liste von Kommissaren vorgelegt habe, zu der auch Bulc gehöre. Der Rat könnte der Nominierung bereits heute zustimmen. Die 50-Jährige muss sich am Montag noch den Fragen des Verkehrsausschusses im EU-Parlament stellen.