USA versteigern erneut beschlagnahmte Bitcoins

Die US-Regierung versteigert erneut beschlagnahmte Bitcoins im Millionenwert. Gestern gab die zuständige Behörde US Marshals Service den Startschuss für die dritte staatliche Auktion der Digitalwährung. Das Bitcoin-Vermögen war bei der Schließung des illegalen Onlinehandelsplatzes Silk Road beschlagnahmt worden.

Wie schon bei der letzten Versteigerung kommen 50.000 Bitcoins unter den Hammer. Zum aktuellen Handelspreis von etwa 270 Dollar wären sie ungefähr 13,5 Millionen Dollar (12,3 Mio. Euro) wert. Die Gewinner sollen morgen benachrichtigt werden.

Insgesamt hatten die US-Ermittler 144.000 Einheiten der digitalen Währung sichergestellt, als sie das als „eBay für Drogen“ bekanntgewordene Internetportal im Herbst 2013 dichtmachten. Erst vor wenigen Wochen war der mutmaßliche Betreiber von Silk Road, Ross Ulbricht, nach einem wochenlangen Prozess in New York wegen Verschwörung unter anderem zum Drogen- und Waffenhandel sowie Geldwäsche im Internet verurteilt worden. Dem 30-Jährigen droht lebenslange Haft. Sein Strafmaß soll am 15. Mai verkündet werden.