Themenüberblick

Von mutigen Kindern und starken Tieren

Griesgrämige Wunschfeen, kreative Einschlaf-Schafe, ein Meerschweinchenkommissar, oder wilde Jungpiraten – die zwei- und vierbeinigen Helden garantieren den jungen Lesern auch dieses Jahr einen höchst spannenden Lesesommer.

Auf Entdeckungsreise durch die Tierwelt

Auf eine faszinierende Reise durch die Tierwelt aller sieben Kontinente nimmt Christine Henkel die Kleinsten unter den Buchwürmern mit. In großen Wimmelbildern werden viele spannende Tiere aus allen Teilen der Welt vorgestellt: vom heimischen Wald in Europa nach Afrika in die Savanne, von Nordamerika zum tropischen Regenwald, von Asien über Australien bis hin zur Antarktis. Jeder Kontinent verfügt auch über ein kleines Tierregister, das das Lernen der Tiernamen erleichtert.

Christine Henkel: Mein erstes Wimmelbuch: Tiere aus aller Welt. Esslinger, 16 Seiten, 10,30 Euro, ab drei Jahren.

Mut zum Anderssein

Eine schöne Geschichte über das Anderssein und den Mut, sich selbst zu vertrauen ist Helga Bansch mit „Die Rabenrosa“ gelungen. Die kleine Rosa ist so ganz anders ist als ihre Eltern und Geschwister. Während ihre Familie waschechte Raben sind, hat sie Arme und Beine und weit und breit keine einzige Feder am Körper. Bald spricht die ganze Nachbarschaft über Rosa und gibt Tipps, wie aus ihr vielleicht doch noch ein echter Rabe wird. Doch es hilft alles nichts, Rosa lernt das Fliegen nicht, und auch ihr Krächzen klingt jämmerlich. Doch dann entdeckt Rosa, dass ihre Eigenheiten auch sehr nützlich sein können.

Helga Bansch: Die Rabenrosa. Jungbrunnen, 32 Seiten, 14,95 Euro, ab drei Jahren.

Bücher

ORF.at/Thomas Hangweyrer

Schafe, die einem den Schlaf rauben

Schafe zu zählen ist ein gutes Einschlafmittel. Nicht so im Fall eines kleinen Buben, der es mit gar störrischen Schäfchen zu tun hat. Der Zaun, über den man als braves Einschlaf-Schaf zu springen hat, lässt die wolligen Paarhufer kreativ werden. Auf alle möglichen Arten versuchen die Schafe den Zaun zu überwinden. Ob unten drunter, per Räuberleiter oder mittels mathematischen und philosophischen Lösungen wird die Zaunfrage angegangen. Und vor lauter Möglichkeiten fallen dem kleinen Buben doch noch die Augen zu. Ein entzückendes Bilderbuch mit einer bedeutungsvollen Botschaft, auch für Erwachsene!

Yael Biran: Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein großes Problem. Gabriel, 40 Seiten, 13,40 Euro, ab drei Jahren.

Freunde machen das Leben bunt

Das Leben der alten Elise ist einsam und grau. Das ändert sich, als eines Tages der kleine Emil vor ihrer Türe steht. Mit seiner quirligen Art stellt Emil Elises Alltag ordentlich auf den Kopf und bringt so mit jeder Stunde mehr Farbe in ihr Leben. Eine stimmungsvolle Geschichte, die mit aufwendig gestalteten Illustrationen eine wunderschöne und ausdrucksstarke Bildersprache entwickelt.

Antje Damm: Der Besuch. Moritz, 36 Seiten, 13,40 Euro, ab vier Jahren.

Gedichte aus der Tierwelt

Dass Christine Schwarz und Martin Baltscheit für interessante Ansichten aus dem Tierreich sorgen, haben sie bereits mit ihrem Bilderbuch „Schon gehört?“ bewiesen. Der kleine Gedichtband „Gans für Dich“ zeigt nun abermals Überraschendes aus dem Reich der Tiere mit lustigen aber auch nachdenklichen Gedichten über Liebe, Freundschaft, Streit und Versöhnung, Freude und Trauer. Ein anregendes Büchlein, das mit seiner durchdachten Poesie auch Erwachsene beeindruckt.

Christine Schwarz und Martin Baltscheit: Gans für Dich. Beltz & Gelberg, 40 Seiten, 13,40 Euro, ab fünf Jahren.

Wunschfee einmal anders

Penelope fällt als Wunschfee etwas aus dem Rahmen. Launisch, unhöflich und vorlaut, unterscheidet sich die kleine Fee doch ganz erheblich von ihren Kolleginnen. Was Penelope nicht mag sind brave Kinder und noch schlimmer brave Mädchen, die Rosa und Ponys lieben. Und genau so ein „Rosa-Pony-Mädchen“ ist Penelopes nächster Auftrag. Kein guter Tag für die griesgrämige Fee und auch dem braven Mädchen wäre es wohl lieber gewesen, keinen Wunsch freizuhaben. Ein herrlich komisches Büchlein, das die Feenwelt von Tinkerbell, Lilifee & Co. ordentlich auf den Kopf stellt!

Jochen Till: Die fiese Fee Penelope. Klett, 48 Seiten, 9,20 Euro, ab sechs Jahren.

Eine Samtpfote auf Abwegen

Genauso amüsant, und mit viel (vielleicht für Kinder etwas zu viel) schwarzem Humor gewürzt, erzählt die britische Autorin Anne Fine aus dem Alltag einer Katze. Wie alle Katzen hat auch Kuschel eine ganz eigene Sicht auf die Welt der Menschen. Besonders unverständlich findet es Kuschel, dass ihre Zweibeiner nicht davon begeistert sind, wenn sie ihre Beute zu Hause präsentiert. Das totale Chaos bricht schließlich aus, als Kuschel Nachbars Hasen der geschockten Familie mausetot vor die Füße legt. Doch was die Menschen nicht wissen: eigentlich ist Kuschel keine Killer-Katze, sondern sogar so etwas wie eine Heldin.

Anne Fine: Tagebuch einer Killerkatze. Moritz, 64 Seiten, 10,30 Euro, ab sechs Jahren.

Von der kleinen Missgeburt zum gefeierten Star

Um eine Boa Constrictor oder eine Fledermaus zur Hauptfigur eines Kinderbuches zu machen, braucht es Tomi Ungerer. Seinem fliegenden Känguru hat nun der Diogenes Verlag aus dem Sammelband-Dasein ins Rampenlicht verholfen. Die originellen Abenteuer Adelaides machen das anfangs missgestaltete Tier zum Star und führen es nach Paris. Die tapfere Titelheldin wird zur Retterin zweier Kinder und findet dort neben Freundschaft auch ihre Liebe. Wie immer gibt es viele Details, die Erwachsene wie Kinder erfreuen: vom barbusigen Lampenschirm bis zum ungehobelten Zollbeamten, der in Adelaides Beutel kramt. Gezeichnet hat Ungerer die Geschichte in nur drei Farben: Braun, Blau und Schwarz.

Tomi Ungerer: Adelaide, das fliegende Känguru. Diogenes, 44 Seiten, 18,40 Euro, ab sechs Jahren.

Jeder gehört irgendwohin

Jelena ist eine Außenseiterin: Das Kind ist viel zu dick und viel zu groß. Es passt nicht hinter die Schulbank, nicht in die fahrende Schießbude der Mutter, nicht in die schnelle Achterbahn des Vaters. Ständig mit dem Jahrmarkt auf Reisen hat Jelena auch keine Freunde, nur mit Herrn Kraft vom Hau-den-Lukas und Frau Süß mit wolkiger Frisur vom Zuckerwattestand versteht sie sich. Eines Tages hebt das dicke Mädchen mit Hilfe vieler Luftballons ab und schwebt federleicht davon. Erst da merkt Jelena, dass es auch für sie einen Platz gibt in der Welt. Und dass sie eine Sache ganz besonders gut kann. Die russische lllustratorin Bougaeva bettet die traurig-schöne Geschichte in flächige und farbenprächtige Bilder.

Viola Rohner (Autorin), Sonja Bougaeva (lllustratorin): Jelena fliegt. Peter Hammer Verlag, 24 Seiten, 15,40 Euro, ab sechs Jahren.

Vierbeinige Detektive auf den Spuren der Kunst

Eine tierische Detektivgeschichte erwartet als Nächstes die jungen Leser: In einem Museum sind aus den Bildern alle Tiere verschwunden. Museumsdirektor Professor Mielke ist am Boden zerstört und schlimmer noch, er wird dafür auch noch verantwortlich gemacht! Dass Professor Mielke unmöglich mit dieser Tat etwas zu tun haben kann, glaubt seine nicht minder kunstliebende Windhündin Nasti. Zusammen mit dem Streuner Zack heftet sich Nasti an ominöse Tierspuren, die sie geradewegs in einen „Künstlertier-Streik“ führen. Ein temporeicher und witziger Tierkrimi, der Kindern gleichzeitig die Welt der Kunst näherbringt.

Manuela von Perfall: Als der Dackel aus dem Gemälde verschwand. Thienemann, 240 Seiten, 13,40 Euro, ab acht Jahren.

Über Mut und Freundschaft

Ein zauberhaft poetisches Märchen, über Mut, Freundschaft und Zusammenhalt, verbirgt sich in dem Büchlein „Das tanzende Häuschen“. Tine Pelerine hat nur einen Wunsch: ihre Mutter, die in einem fernen Land arbeitet, soll wieder nach Hause kommen. Damit sich Tines Wunsch erfüllt, muss sie ein paar Tage im „tanzenden Häuschen“ verbringen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn das Haus hat sehr sonderbare Bewohner. Da wäre zum einen ein riesiger Bär mit Sprachfehler, eine schwer überdrehte Pudeldame, oder ein übellauniges Zirkuspony. Und schließlich ist da noch ein Mops, der den Wolf in sich sucht.

Albert Wendt: Das tanzende Häuschen. Jungbrunnen, 96 Seiten, 12,95 Euro, ab acht Jahren.

Bücher

ORF.at/Thomas Hangweyrer

Rund um Liebe und Sexualität

Die Sexualpädagogin Katharina von der Gathen nähert sich dem Thema der Sexualität auf eine besonders erfrischende Art und Weise. Im Rahmen von Aufklärungs-Workshops an Schulen, hat die Autorin Fragezettel von Grundschülern gesammelt und in einem Buch zusammengefasst. Dabei ist ein tolles Sachbuch herausgekommen, das den sehr direkten Fragen der Kinder über den Körper, die Pubertät sowie Liebe und Sexualität mit sachlichen Antworten begegnet, ohne dabei trocken und langweilig zu werden. Die witzigen und fantasiereichen Illustrationen von Anke Kuhl lockern das von Kindern oftmals als peinlich angesehene Thema zusätzlich auf.

Katharina von der Gathen: Klär mich auf. 101 echte Kinderfragen rund um ein aufregendes Thema. Klett, 208 Seiten, 15,40 Euro, ab acht Jahren.

Auf hoher See mit Jungpiraten

Was gibt es Besseres für junge Piraten als die Sommerferien mit einer Schatzsuche zu verbringen? Ausgestattet mit der geheimnisvollen Schatzkarte des Listigen Lars, starten Mick und seine Freunde mit ihrem Schiff „Bunter Hund“ ihre Abenteuerfahrt. Doch gleich von Beginn an muss Kapitän Mick seine Crew durch so manch gefährliche Situation lotsen, denn auch der superfiese Pirat Carlos hat ein Auge auf den Schatz geworfen. Ein spannendes Leseabenteuer, mit allem was eine gute Piratengeschichte braucht. Mit seinen kurzen Kapiteln eignet sich das Buch auch bestens als Vorlesegeschichte.

Gabi Neumayer: Der Schatz des Listigen Lars. Gulliver, 285 Seiten, 13,40 Euro, ab neun Jahren.

Ein Meerschweinchen ermittelt

Ein sonderbarer Zufall befördert Kriminaloberkommissar Kilian Kasimir nach seinem Tod in den Körper eines Meerschweinchens. Die fürsorgliche Meerschweinchen-Mama Valentine staunt ebenso nicht schlecht, als sich ihr kleines Haustier plötzlich als Hr. Kasimir vorstellt, der obendrein behauptet ermordet worden zu sein. Als Kriminaloberkommissar a. D. will Hr. Kasimir den Täter natürlich dingfest machen, was als Meerschweinchen naturgemäß kein leichtes Unterfangen ist. Eine herrlich schräge Krimigeschichte, spannend, witzig, einfach empfehlenswert.

Brigitte Endres: Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde. Thienemann, 240 Seiten, 13,40 Euro, ab zehn Jahren.

Drei Schwestern, ein Bruder und ein Hotel

Fein pointiert und mit viel Tiefgang, erzählt der niederländische Autor Sjoerd Kuyper über das chaotische Gefühlsleben heranwachsender Teenager. Das Leben mit drei exaltierten Schwestern ist für den dreizehnjährigen Kos schon verrückt genug. Noch verrückter wird es allerdings, als der Vater nach einem Herzinfarkt im Spital liegt und die Geschwister das familieneigene, aber nur mäßig laufende Hotel plötzlich selbst führen müssen. Den Schuldeneintreiber im Nacken müssen sich die vier schleunigst etwas einfallen lassen, und dabei ist die Idee Kos an einem Schönheitswettbewerb für Mädchen teilnehmen zu lassen noch die harmloseste.

Sjoerd Kuyper: Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling. Gabriel, 256 Seiten, 15,50 Euro, ab zwölf Jahren.

Wenn das Denken die Richtung ändert

Hr. Swart, der neue, etwas verschrobene Philosophielehrer, sorgt mit seinen unkonventionellen Methoden für einiges Erstaunen bei Sven und seinen Mitschülern. Anstatt wie befürchtet staubtrockenen Philosophieabhandlungen folgen zu müssen, erwartet die Klasse Denkunterricht in Reinkultur. „Philosophieren heißt Fragen stellen“, sagt Hr. Swart, und so beginnen die Jugendlichen über ihr Leben, ihren Alltag, ihr Denken und Handeln zu reflektieren - mit ungeahnten Folgen. Eine Geschichte die lehrt, unterhält und zum Denken anregt.

Janny van der Molen: Herrn Swart brummt der Schädel oder wie das Denken im Kopf die Richtung wechseln kann. Gabriel, 240 Seiten, 17,50 Euro, ab zwölf Jahren.

Bücher

ORF.at/Thomas Hangweyrer

Schaurig Schönes

Die US-Amerikanische Autorin Amy Talkington legt mit „Liv Forever“ einen schaurig schönen Jugendroman vor, voll Mystik und düsterer Fantasie. Ein Stipendium für das Elite-Internat „Wickham Hall“ und die Liebe zu ihrem Schwarm Malcolm, lassen die junge Liv Bloom im siebenten Himmel schweben. Doch das junge Glück ist dem Untergang geweiht: Liv wird brutal ermordet. Dazu verflucht fortan als Geist durch „Wickham Hall“ zu streichen, macht sich Liv daran ihren Mörder zu finden und erkennt dabei, dass sie Opfer einer dunklen Tradition wurde.

Amy Talkington: Liv, Forever. Gulliver, 316 Seiten, 15,40 Euro, ab 14 Jahren.

Elisabeth Nikhbakhsh, Carola Leitner

Links: