Themenüberblick

Formel-1-Cameron und badender Obama

Mit mehr als 600 über die Stadt verteilten Grafiken machen Umweltaktivisten in Paris auf den UNO-Klimagipfel aufmerksam. Brandalism, das dahinter steckende Künstlerkollektiv, will damit nach eigenen Angaben auf die Zusammenhänge zwischen Werbung, Konsum, der Abhängigkeit von Öl und dem Klimawandel aufmerksam machen.

Ins Visier genommen werden Umweltsünder, große Sponsoren der Klimakonferenz und teilnehmende Staatsoberhäupter. Auf gekaperten Flächen der Werbefirma JC Decaux, selbst ein offizieller Sponsor des Gipfels, hängen die Plakate in der ganze Stadt verteilt.

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

80 Künstler und Kollektive aus 19 Ländern haben sich an der Aktion beteiligt - darunter auch das in London ansässige Kreativstudio Barnbrook, von dem dieses Plakat stammt

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

„Tut uns leid, dass wir erwischt wurden“ - VW bekommt nach dem Abgasskandal sein Fett ab

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

US-Präsident Barack Obama, badend mit seiner Tochter im Golf von Mexiko - im Hintergrund die explodierte Bohrinsel „Deepwater Horizon“

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

„Indem sie die Klimagespräche sponsern, können sich große Umweltverschmutzer wie Air France und GDF-Suez-Engie (ein französischer Energieversorger, Anm.) als Teil der Lösung darstellen – obwohl sie Teil des Problems sind“, erklärt Joe Elan von Brandalism die Beweggründe für die Aktion

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

Das Guerillaprojekt findet inmitten des Ausnahmezustands in Paris statt, der nach den Terroranschlägen am 13. November verhängt wurde. Dem Thema gelte derzeit die ganze öffentliche Aufmerksamkeit, so Brandalism.

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

Angesichts der tragischen Ereignisse verhindere die französische Regierung derzeit die Mobilisierung der Zivilgesellschaft. Konzerne könnten jedoch ungehindert ihre Werbebotschaften verbreiten, kritisiert Bill Posters von Brandalism.

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

Der britische Premier David Cameron in der Aufmachung eines Formel-1-Fahrers. Auf einem anderen Sujet wächst dem japanischen Premier Shinzo Abe ein Atomkraftwerk aus dem Kopf.

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

Schluss mit heiler Welt - die provokanten Plakate (hier von Listen04) sollen wachrütteln

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

Die Plakate wurden am „Black Friday“ angebracht, dem Auftakt des US-Weihnachtsgeschäfts

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

Konsum- und Gesellschaftskritik: Bei den Klimagesprächen sei zu sehen, dass es die Werbung ist, die es jenen mit dem meisten Geld ermöglicht, dass ihre Stimme eher gehört wird als die aller anderen, kritisiert Elan

Guerilla-Plakat zur Klimakonferenz in Paris

Brandalism

„Das Ölzeitalter“ statt der Bronzezeit - Künstler Robert Montgomery mit seiner Kritik an der fossilen Energienutzung

Links: