Reform des Kindergelds verzögert sich

Die Kindergeldreform hin zu einem flexibleren Bezug lässt auf sich warten. Derzeit rechnen die Beamten des Familienressorts die unterschiedlichen Varianten durch, hieß es aus dem Büro von Ministerin Sophie Karmasin zur APA.

Ihr Vorschlag dürfte damit erst im neuen Jahr vorliegen. Danach werden die geplanten Neuerungen mit dem Koalitionspartner SPÖ abgeklärt.

Um die Väterbeteiligung bei der Kinderbetreuung zu erhöhen, will Karmasin einen „Partnerschaftsbonus“ einführen. Auch schlägt sie ein Kindergeldkonto für mehr Flexibilität beim Bezug vor. Noch seien jedoch Abstimmungen nötig, und es würden Berechnungen durchgeführt, hieß es.