Smog: Fahrverbote nach Mailand auch in Rom

Wegen der hohen Luftverschmutzung in Italien hat nach Mailand auch Rom ein Fahrverbot für die Zeit nach Weihnachten verhängt. Nachdem die italienische Hauptstadt zunächst ein Fahrverbot für Montag und Dienstag jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr im Innenstadtbereich angekündigt hatte, teilte ein Sprecher später mit, dass das tatsächliche Inkrafttreten noch von der weiteren Wetterentwicklung abhänge. Im öffentlichen Nahverkehr gibt es zum üblichen Preis eines Einzelfahrscheins von 1,50 Euro ein Tagesticket.

Gestern hatte bereits Mailand ein Fahrverbot von Montag bis Mittwoch jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr verhängt. Die italienischen Städte leiden unter dem sonnig-trockenen und windarmen Winterwetter. In den vier größten Kommunen des Landes - Rom, Mailand, Neapel und Turin - wurde der Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft in diesem Jahr schon an mehr als den eigentlich zulässigen 35 Tagen überschritten. In Rom regnete es heute Früh allerdings ganz leicht.

Höchste Smog-Alarmstufe in zehn chinesischen Städten

In mindestens zehn chinesischen Städten ist heute wegen starken Smogs die höchste Alarmstufe ausgerufen worden. Das berichteten staatliche Medien. Es ist bereits das vierte Mal in diesem Monat, dass weite Teile des Landes von extremer Luftverschmutzung betroffen sind.

Kinder beim überqueren einer Straße

APA/AFP

Schulkinder in der ostchinesischen Provinz Shandong

Erstmals wurde Anfang Dezember auch in der Hauptstadt Peking die höchste Smog-Alarmstufe ausgerufen. Nach kurzzeitiger Entwarnung wurde die Alarmstufe kurze Zeit später erneut auf die höchste Stufe angehoben.