Präsidentenwahl: Brandstetter bleibt lieber Justizminister

Wolfgang Brandstetter hat keine Ambitionen auf Fortsetzung der politischen Karriere in der Hofburg. Er bleibt lieber „Justizminister in Waldviertler Schuhen“, sagte er im APA-Interview zu Gerüchten, er könnte gemeinsamer SPÖ-ÖVP-Kandidat für die Bundespräsidentenwahl werden.

„Ich weiß nicht, was ich alles noch tun soll, damit man mir glaubt, dass ich diesbezüglich nie Ambitionen hatte“, zeigte er sich alles andere als begeistert darüber, als möglicher Kandidat für das höchste Amt im Staat genannt zu werden: Er wisse nicht, wer da welche Spielchen treibe, „aber ich spiele da nicht mit“.

In seiner Ministerfunktion hat er noch viel vor bis zum Ende der Legislaturperiode, mit ganzer Kraft werde er „tun, was ich kann, um die Justiz voranzubringen“. Was nach der nächsten Wahl ist, werde man dann sehen - wobei er auch gar nicht traurig wäre, wieder an die Uni zurückzukehren.