Eine Mio. Menschen über Mittelmeer nach Europa geflohen

Über das Mittelmeer sind in diesem Jahr nach Angaben der UNO mehr als eine Million Menschen nach Europa geflohen. Wie das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) heute in Genf mitteilte, wagten seit Beginn des Jahres knapp 1.000.600 Menschen die gefährliche Überfahrt in der Hoffnung auf Zuflucht in der EU.

Dabei kamen mindestens 3.735 Menschen ums Leben, oder es fehlt von ihnen seitdem jede Spur. Im Jahr 2014 lag die Zahl der Mittelmeer-Flüchtlinge laut UNHCR bei 219.000.

Die allermeisten Flüchtlinge kamen in Griechenland an, gefolgt von Italien. Knapp die Hälfte der Schutzsuchenden kamen der UNO zufolge aus dem Bürgerkriegsland Syrien, 21 Prozent aus Afghanistan und acht Prozent aus dem Irak. Auch aus Pakistan und aus afrikanischen Ländern flohen zahlreiche Menschen nach Europa.

Flüchtlingsbub tot am Bospurus entdeckt

Türkische Rettungskräfte haben indes am Bosporus-Ufer von Istanbul die Leiche eines vierjährigen syrischen Flüchtlingsbuben gefunden, der seit zwei Wochen vermisst wurde. Wie die Nachrichtenagentur Dogan berichtete, wurde der leblose Körper des kleinen Metin Faisal in Höhe des Istanbuler Bezirks Ortaköy auf der europäischen Seite der Metropole angeschwemmt. Seine Mutter Schirin erkannte ihren Sohn an der Kleidung.

Das Kind war vor zwei Jahren mit seiner Familie vor dem syrischen Bürgerkrieg in die Türkei geflohen. Mitte Dezember meldete die Familie den Vierjährigen als vermisst.