Mindestens 15 Tote bei Bootsunglück auf dem Nil

Bei einem Bootsunglück auf dem Nil sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Die ägyptischen Rettungskräfte suchten nach Überlebenden, nachdem die nicht zugelassene Fähre in der Provinz Kafr al-Scheich nördlich von Kairo gekentert war, wie die amtliche Nachrichtenagentur MENA heute berichtete.

Es wurde davon ausgegangen, dass sich 17 Menschen an Bord befanden. Der Provinzgouverneur Al-Sajed Nasr sagte, das Boot sei zu klein gewesen für diese Anzahl an Menschen. Erst im Juli waren beim Zusammenstoß eines Frachtschiffs mit einem Ausflugsboot auf dem Nil mindestens 36 Menschen ertrunken. In der Folge erklärte die Regierung, für „Disziplin“ auf dem Strom sorgen zu wollen.

Der Einsatz großer Lautsprecher wurde auf Fähren und Privatbooten verboten, zudem wurde entschieden, keine weiteren Anlegeplätze zu bauen. Der Nil, der von Süden nach Norden durch Ägypten verläuft, wird von unzähligen Fähren, Frachtern, Fischerbooten und Ausflugsschiffen befahren.