Molotow-Cocktails gegen Regierungsgebäude in Pristina

In der kosovarischen Hauptstadt Pristina ist es gestern Nachmittag zu einer Auseinandersetzung der Polizei mit Gruppen von Oppositionsanhängern gekommen, die Molotow-Cocktails und Steine gegen das Regierungsgebäude warfen. Mehrere Fensterscheiben gingen zu Bruch. Im Erdgeschoß des Gebäudes war kurz auch Feuer zu sehen, das aber schnell gelöscht werden konnte.

Flammen an Regierungsgebäude in Pristina

AP/Visar Kryeziu

Von der Polizei sei gegen die gewaltsamen Oppositionsgruppen Tränengas eingesetzt worden, um sie zu zerschlagen, hieß es in Medienberichten. Zur Konfrontation war es nach dem Abschluss des von drei führenden Oppositionsparteien im Stadtzentrum abgehaltenen Regierungsprotestes gekommen.

Tausende bei Großdemo

In Pristina fanden zuvor Tausende Anhänger der drei führenden kosovarischen Oppositionsparteien zu einer großangelegten Protestkundgebung ein. Diese wurde von der nationalistischen Bewegung Vetevendosje, der Allianz für die Zukunft (AAK) und Nisma (Initiative) einberufen und richtete sich gegen die geplante Bildung der Gemeinschaft der Serben-Gemeinden, eine Art Serben-Autonomie.

Unter dem Motto „für einen Staat mit Souveränität, gegen eine verfassungswidrige Regierung“ forderten Protestteilnehmer, die aus verschiedenen Landesteilen angereist waren, auch die Annullierung eines im August 2015 unterzeichneten Grenzabkommens mit Montenegro und den Rücktritt der Regierung des Ministerpräsidenten Isa Mustafa.