Vermisster Höhlentaucher in der Schweiz tot geborgen

Ein vermisster Höhlentaucher ist gestern im Schweizer Kanton Tessin tot geborgen worden. Der 39-jährige Italiener war zuvor zusammen mit zwei Kollegen in eine Quelle bei Arogno abgetaucht, kam anschließend jedoch nicht mehr an die Wasseroberfläche.

Weil ihn seine Begleiter nicht mehr finden konnten, schlugen sie Alarm, worauf Polizeitaucher sowie Angehörige des Rettungsdienstes der Höhlenforscher nach dem Vermissten suchten.

Wie die Tessiner Kantonspolizei gestern am Abend mitteilte, fand sie die Leiche des Mannes in rund 70 Metern Tiefe. Es wurde eine Untersuchung zum Unfallhergang eingeleitet. An der Bergungsaktion waren insgesamt 40 Retter beteiligt.