Mexiko macht Weg für Ausweisung von „El Chapo“ frei

Nach der Festnahme des berüchtigten Drogenbosses Joaquin „El Chapo“ Guzman macht die mexikanische Regierung den Weg für eine Ausweisung in die USA frei. Nach der Wiederergreifung Guzmans werde nun das Auslieferungsverfahren beginnen, teilte das Justizministerium gestern mit. Wann mit der Überstellung zu rechnen ist, wurde nicht mitgeteilt.

Guzmans Anwälte haben den Angaben zufolge drei Tage Zeit, um gegen die Auslieferung Einspruch einzulegen. Gegen den Mexikaner liegen in den USA mehrere Haftbefehle wegen Drogenhandels vor. Nach seiner letzten Festnahme im Februar 2014 hatte Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto einer Auslieferung in die USA noch eine Absage erteilt.

Guzman gab Sean Penn Interview

Unterdessen wurde bekannt, dass Guzman dem US-Schauspieler Sean Penn während seiner Flucht ein Interview gab. Das Magazin „Rolling Stone“ veröffentlichte auf seiner Website in der Nacht auf heute einen langen Erfahrungsbericht des Schauspielers. Zum Beleg, dass sich die beiden Männer wirklich in Guzmans Dschungelversteck getroffen haben, veröffentlichte das Magazin ein Foto, das ihn und Penn beim Handschlag zeigt.

Penn schildert in dem Bericht die abenteuerlichen Umstände, unter denen das Treffen zustande gekommen sei. Guzman habe Fragen zu seinem Aufstieg vom jugendlichen „Orangenverkäufer“ zum berüchtigten Drogenbaron beantwortet, über sein „glückliches“ Leben nach der Flucht aus dem Gefängnis gesprochen und die Frage verneint, ob er ein gewalttätiger Mensch sei.

Nach sechs Monaten Flucht festgenommen

Guzman war sechs Monate nach seiner spektakulären Flucht am Freitag von Spezialeinheiten in einem Haus nahe der Ortschaft Los Mochis im Nordwesten Mexikos aufgespürt und festgenommen worden.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Mexikanische Behörden zeigten Guzmans Versteck mit Tunnelanlage und Waffen. (iptv.ORF.at)

Der Ort liegt nahe an der Küste im Teilstaat Sinaloa, wo Guzman herkommt. Gestern wurde er in das Hochsicherheitsgefängnis in Altiplano zurückgebracht, aus dem er im Juli entflohen war.