Gedenkfeier für Terroropfer in Paris

Mit einer Gedenkfeier auf dem Place de la Republique hat Paris gestern noch einmal der 149 Opfer der islamistischen Anschläge des vergangenen Jahres gedacht. Präsident Francois Hollande enthüllte eine Gedenktafel am Fuß einer Eiche, die zur Erinnerung an die Anschlagsopfer gepflanzt worden war. Mit Kerzen gedachten am Abend auf dem Platz hunderte Menschen der Bluttaten.

Der Musiker Johnny Hallyday sang am Vormittag auf dem zentralen Platz der französischen Hauptstadt das Lied „Ein Sonntag im Jänner“, das Jeanne Cherhal in Erinnerung an die Trauerkundgebung nach dem Anschlag auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ vor einem Jahr komponiert hatte. Damals hatten sich hunderttausende Menschen an dem Platz versammelt, die Bilder gingen um die Welt. Diesmal war der Platz nur teilweise gefüllt.

Charlie Hebdo Gedenken in Paris

AP/Thibault Camus

Neben Angehörigen der Opfer nahmen Premierminister Manuel Valls, die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und weitere hohe Politiker an der Veranstaltung teil. Sie erinnerten an die 17 Todesopfer der Anschlagsserie vom Jänner ebenso wie an die 130 Menschen, die bei den Anschlägen vom 13. November in Paris getötet worden waren. Am Abend kamen dann viele Bürger der Hauptstadt, um auf dem Platz der Anschlagsopfer zu gedenken. Mit der Zeremonie ging eine Woche zu Ende, die im Zeichen des Gedenkens gestanden hatte.