Pentagon: Iran hält zwei Boote der US-Marine fest

Der Iran hat offenbar zwei US-Marineboote und ihre Besatzungen festgesetzt, die im Persischen Golf unterwegs waren. „Wir haben den Kontakt zu zwei kleinen US-Marineschiffen auf dem Weg von Kuwait nach Bahrain verloren“, sagte ein hoher US-Regierungsbeamter gestern. Iranische Behörden hätten versichert, „dass die Besatzungen in Sicherheit sind und dass es ihnen gutgeht“.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Laut iranischen Angaben drangen die Boote zwei Kilometer weit in iranische Gewässer ein. (iptv.ORF.at)

Nach Motorpanne in iranischem Hoheitsgebiet

Aus US-Regierungskreisen hieß es weiter, US-Außenminister John Kerry habe seinen iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif angerufen und die Zusicherung erhalten, dass die Schiffe „ihre Fahrt bald fortsetzen dürfen“.

Auf die Frage, ob sich die Boote in iranischen Hoheitsgewässern befunden hätten, hieß es: „Das scheint so.“ Nach iranischen Angaben seien die Boote zwei Kilometer weit in iranische Gewässer eingedrungen, meldete die Nachrichtenagentur Fars. Ein US-Militärvertreter sagte, eines der beiden kleinen Patrouillenboote habe offenbar eine Motorpanne gehabt.

Zehn Marineangehörige an Bord

US-Angaben zufolge waren auf den beiden Schiffen insgesamt zehn Marineangehörige - neun Männer und eine Frau. Die iranischen Revolutionsgarden bestätigten, zwei US-Boote aufgegriffen und auf die Insel Farsi gebracht zu haben. Ein hoher US-Regierungsbeamter sagte, es gebe bisher „keinen Hinweis“, dass der Iran einen feindlichen Akt begangen habe.