„Obergrenze“ für Flüchtlinge rechtlich umsetzbar?

Es ist das wohl am meisten diskutierte Wort, das in diesen Tagen die Runde macht: Obergrenze. Nach FPÖ und ÖVP scheint jetzt auch die SPÖ mit der Forderung nach einer Asylwerber-„Obergrenze“ nach einer Lösung in der Flüchtlingsfrage zu suchen. In jedem Fall ist es das Ziel, die Gesamtzahl der Flüchtlinge deutlich zu reduzieren.

Morgen soll ein Asylgipfel mit Vertretern aus Bund und Ländern ein Fortkommen in der Flüchtlingsfrage bringen. Wäre eine „Obergrenze“ bei der Aufnahme von Flüchtlingen überhaupt möglich? Im ZIB24-Gespräch erklärt der Salzburger Völkerrechtler Michael Geistlinger deren rechtliche Umsetzbarkeit.

Betäubt, entführt, missbraucht – Horrorplan eines schwedischen Arztes

Fünf Jahre lang plante ein 38-jähriger Arzt aus Schweden, eine Frau in seinem Bunker einzusperren und sie zu einer Sexsklavin zu machen. Er stellte dicke Wände auf, baute eine kleine Küche ein, eine Toilette samt kleinem Waschbecken, er schaffte Zugang zu einem kleinen Garten mit Sichtschutz.

Eine Woche lang musste sich dann die Frau, die der 38-Jährige übers Internet kennengelernt hatte, das Martyrium gefallen lassen. Gefasst worden sei der Arzt im September, wie die schwedische Polizei nun bekanntgab. Dabei kamen schreckliche Details eines Plans ans Licht, die auch an die Entführung von Natascha Kampusch erinnern.

ZIB24 mit Roman Rafreider, 23.30 Uhr, ORF eins

Mail an die ZIB24

Textfassung: Zeit im Bild