Neue Grenzabfertigung in Spielfeld vor dem Start

Morgen startet die neue Grenzabfertigung im steirischen Spielfeld. Es handelt sich zunächst um einen Probebetrieb, der ab Februar in den Vollbetrieb übergehen soll. Geplant ist, dass das Bundesheer mit 500 Soldaten an Ort und Stelle ist und in einem Zwölfstundenbetrieb bis zu 6.000 Flüchtlinge pro Tag „abgearbeitet“ werden können.

Sollte sich der Bedarf erhöhen, könnten die Kapazitäten für maximal 11.000 Asylwerber in einem 24-Stunden-Betrieb erweitert werden. Mit dem neuen Leitsystem in Spielfeld sollen im Gegensatz zu bisher die Asylwerber einer Personen- und Gepäckkontrolle unterzogen und registriert werden.

Spielfeld soll den Plänen zufolge die einzige Flüchtlingsübertrittsstelle in Österreich sein. Entsprechende Berichte von „Kronen Zeitung“ und „Österreich“ wurden der APA im Verteidigungs- und im Innenministerium bestätigt.