Neuer MERS-Fall in Thailand

In Thailand ist zum zweiten Mal eine MERS-Infektion nachgewiesen worden. Der Betroffene ist ein 71-Jähriger aus dem Oman, wie die Zeitung „Bangkok Post“ heute unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Der Mann war demnach am 22. Jänner nach Thailand gereist. Er sei im Bamrasnaradura Infectious Disease Institute in der Stadt Nonthaburi unter Quarantäne gestellt worden. Mehr als 200 mögliche Kontaktpersonen des Mannes wurden dem Bericht zufolge beobachtet.

Den ersten MERS-Fall hatten die Behörden im Juni 2015 ebenfalls bei einem Mann aus dem Oman registriert. Er war in Thailand behandelt und für gesund erklärt worden. Damals wurden keine weiteren Menschen im Land mit dem Erreger infiziert. Das MERS-Virus kursiert vor allem auf der arabischen Halbinsel, vereinzelt tragen Reisende den Erreger aber auch in andere Länder.