Frau in Bunker gesperrt: Schwedischer Arzt vor Gericht

Der Prozess gegen einen Arzt, der eine Frau in Schweden vergewaltigt, entführt und tagelang in einem Bunker festgehalten haben soll, hat heute in Stockholm begonnen. Der 38-Jährige verabredete sich laut Anklage mit der Schwedin zu einem Date in ihrer Wohnung in Stockholm und betäubte sie dort.

Dann soll er sie mit seinem Auto in das selbst gebaute Verlies neben seinem Haus in Südschweden gebracht haben. Hier wollte er sie nach Überzeugung der Staatsanwälte jahrelang als seine „Freundin“ festhalten und ungeschützten Sex mit ihr haben.

Die Frau kam frei, als der Täter mit ihr zur Polizei ging. Dort sollte sie der Anklage zufolge erzählen, dass es ihr gutgehe. Ein Polizist zweifelte aber an der Geschichte, woraufhin ihm die Frau alles erzählte.