„Kultur.montag“: Tinder und der Sozialdarwinismus

Ob für schnellen Sex oder die „ewige“ Liebe: 50 Millionen aktive Nutzer und über eine Milliarde registrierte Profile machen die Dating-App Tinder zur beliebtesten Kennenlernbörse für Smartphones.

Während Kritiker das Ende der romantischen Liebe und die Rückkehr des Sozialdarwinismus prophezeien, feiern andere den tabufreien Umgang mit Sex. In „kultur.montag“ zu Gast ist die Kulturanthropologin Ingelore Ebberfeld („Der sexuelle Supergau“).

Mehr dazu in tv.ORF.at