Banksy-Bild kritisiert Einsatz gegen Flüchtlinge in Calais

Der Street-Art-Künstler Banksy hat mit einem neuen Wandbild das Vorgehen der französischen Polizei im provisorischen Flüchtlingscamp bei Calais kritisiert. Das Bild auf einer Holzwand gegenüber der französischen Botschaft in London, das Arbeiter gestern abdeckten, zitiert eine Illustration des Buchs und Musicals „Les Miserables“.

Street-Art-Wandbild von Banksy in London

APA/AP/Alastair Grant

QR-Code führt zu Onlinevideo

Zu sehen ist ein junges Mädchen vor der französischen Fahne, dem Tränen aus den Augen laufen. Auf dem Boden liegt eine Dose Tränengas. Erstmals versah Banksy, dessen Identität nicht bekannt ist, sein Werk mit einem QR-Code, den man mit dem Handy scannen kann. Dieser führt nach Angaben der Nachrichtenagentur PA zu einem Video, das den Einsatz von Tränengas und Gummigeschossen im „Dschungel“ genannten Lager bei Calais zeigen soll. Dort leben Tausende Flüchtlinge teils unter elenden Bedingungen.

Banksy bestätigte auf seiner Website, dass das Bild echt sei. Er hatte auch im Lager bei Calais ein Bild gemalt, das Apple-Gründer Steve Jobs als Flüchtling zeigt. Jobs’ Vater war aus Syrien in die USA gekommen. Scotland Yard teilte mit, dass gestern Abend Unbekannte versucht hätten, das neue Bild in London zu stehlen.