Bitte warten: Alltag mit neuer Spitalsarbeitszeit

Die neue Ärztearbeitszeit mit maximal 48 Stunden pro Woche ist lange von der EU gefordert und von Ärzteseite gewünscht worden. Seit rund einem Jahr ist das Gesetz nun in Kraft. Schon im Vorfeld wurde ein „ständiger Notbetrieb“ in den Spitälern befürchtet, wenn sich parallel mit der Umstellung nicht auch die Organisation des Spitalsbetriebs grundlegend ändert.

Ansätze in diese Richtung gibt es - aber offenbar zu wenige. Denn Patienten sind nun von längeren Wartezeiten, häufigeren Verschiebungen von Operationen und Schließungen von Ambulanzen betroffen. Und die Ärzte kämpfen mit dem Personalmangel, den es mit Ausnahme einzelner Fachbereiche offiziell aber gar nicht gibt.

Mehr dazu in „Können Lücke nicht kompensieren“