„Prestige“-Ölpest: Späte Verurteilung des Kapitäns

Mehr als 13 Jahre nach dem Untergang des Öltankers „Prestige“ vor der Nordwestküste Spaniens ist der Kapitän des Schiffes zu zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Spaniens Oberster Gerichtshof sprach den Griechen Apostolos Mangouras heute in einem Berufungsverfahren eines Umweltvergehens schuldig. Zugleich machten die Madrider Richter den Weg dafür frei, dass der spanische Staat Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe einfordern kann.

Der mit 77.000 Tonnen giftigem Schweröl beladene Tanker war am 13. November 2002 leckgeschlagen, sechs Tage später in zwei Teile zerbrochen und im Atlantik versunken. Das Unglück löste die größte Umweltkatastrophe in der spanischen Geschichte aus. Die nordspanische Atlantikküste wurde über Hunderte Kilometer mit giftigem Ölschlamm verseucht.

Kapitän muss Strafe nicht absitzen

Die Madrider Richter korrigierten mit ihrer Entscheidung das Urteil des Landesgerichts in der nordwestspanischen Hafenstadt La Coruna. Dieses hatte im November 2013 in erster Instanz entschieden, dass für das Unglück niemand strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden könne. Es legte auch nicht fest, wer für die Schäden aufkommen muss. Die Staatsanwaltschaft bezifferte die Schadenssumme auf 4,3 Milliarden Euro.

Der Oberste Gerichtshof entschied, dass die Reederei des Tankers, dessen Versicherungsgesellschaft und ein internationaler Fonds für die Begleichung von Erdölschäden finanziell für die Folgen der Katastrophe aufkommen müssten. Die Richter legten aber keine Summen fest.

Der fast 80 Jahre alte Kapitän der „Prestige“ wird die Haftstrafe nicht antreten müssen, da er nicht vorbestraft ist und Strafen von bis zu zwei Jahren in Spanien normalerweise zur Bewährung ausgesetzt werden. Der Oberste Gerichtshof bestätigte die Freisprüche für zwei weitere Angeklagte. Das waren der ebenfalls aus Griechenland stammende Maschinist des Tankers und der damalige Chef der spanischen Hafenbehörde.