„Asyl auf Zeit“: Regierung betont gemeinsame Linie

Die Regierung ist sich in der Verschärfung des Asylrechts einig. Gestern wurde diese - mit dem Kernpunkt „Asyl auf Zeit“ - im Ministerrat beschlossen. Damit wird der Grund für die Gewährung von Schutz nach drei Jahren in jedem Einzelfall geprüft. Höhere Hürden soll es auch beim Familiennachzug geben.

Menschenrechtsexperte Manfred Nowak über die strengeren Asylgesetze in Österreich.

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) betonte im Pressefoyer extra, dass beide Koalitionspartner hinter der Neuregelung stünden. Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hielt fest, man müsse zum „Kern des Asylrechts“ zurückkehren.

Mehr dazu in Auch Mikl-Leitner und Kurz zufrieden