„Spiegel“: 2015 über 1.000 Attacken auf deutsche Asylheime

Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland nach einem Bericht des „Spiegel“ (Onlineausgabe) mehr als tausend Angriffe auf Flüchtlingsheime gegeben. Das geht aus einer Erhebung des deutschen Bundeskriminalamts (BKA) hervor.

Der Statistik zufolge hatten 901 der Taten einen rechtsradikalen Hintergrund. 2014 hatte es noch insgesamt 199 Attacken gegeben, davon 177 mit rechtsradikalem Hintergrund.

Gewalttaten deutlich gestiegen

Deutlich gestiegen ist dem Bericht zufolge besonders der Anteil der Gewalttaten. Im vergangenen Jahr seien 173 solcher Fälle gezählt worden, 2014 seien es 28 gewesen. Die Zahl der Brandstiftungen stieg demnach von sechs auf 92.

„Der dramatische Anteil der Straftaten gegen Asylbewerberunterkünfte bereitet uns große Sorgen“, sagte BKA-Chef Holger Münch dazu dem „Spiegel“. „Die Taten müssen genauso konsequent verfolgt und bestraft werden wie rechtsextremistische Hetze in Sozialen Netzwerken.“ Letztere sei „der Nährboden für Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit“.