Bewaffneter Arm der Hamas exekutierte erstmals Mitglied

Der bewaffnete Arm der radikal-islamischen Palästinensergruppe Hamas hat erstmals eines seiner Mitglieder exekutiert. Ein Militärgericht der Hamas habe den ranghohen Aktivisten zuvor wegen eines „Verstoßes gegen die Regeln und die Ethik“ der Gruppe zum Tode verurteilt, teilten die Ezzedin-al-Qassam-Brigaden heute mit. Laut Hamas-nahen Quellen bestand der Vorwurf der Spionage für Israel.

Der Exekutierte war den Angaben zufolge für eine wichtige Einheit der Brigaden verantwortlich, zu seinen Aufgaben zählte die Aufsicht über die zahlreichen Tunnel, durch die die Hamas Waffen schmuggelt. Zudem soll er ein enger Vertrauter von Brigadenchef Mohammed Deif gewesen sein. Die Hamas beherrscht den Gazastreifen seit 2007.