Deutsch-türkischer Flüchtlingspakt für Aleppo

Deutschland und die Türkei wollen sich ab sofort mit einer gemeinsamen Hilfsaktion an der türkisch-syrischen Grenze um die dort ausharrenden Flüchtlinge kümmern. Das hat heute die deutsche Kanzlerin Merkel bei einem mit Spannung erwarteten Besuch in der Türkei vereinbart. Von deutscher Seite soll das Technische Hilfswerk, von türkischer Seite die staatliche Katastrophenhilfe eingesetzt werden. Zudem wollen Berlin und Ankara die NATO in den Kampf gegen Schlepper in der Ägäis einbinden.

Werben für Spenden für Asylwerber-Quartiere

In Österreich gibt es immer noch zu wenige Quartiere für Asylwerber. Der von der Regierung eingesetzte Flüchtlingskoordinator, Christian Konrad, hat daher heute eine groß angelegte Spendenkampagne gestartet. Ziel sei die Errichtung von neuen Quartieren für Asylwerber in der Grundversorgung. So sollen etwa, gemeinsam mit dem Roten Kreuz, Fertigteilhäuser errichtet werden.
Live zu Gast im Studio: Gerald Schöpfer, Präsident des Roten Kreuzes.

Aufregung nach Hetze bei Faschingsumzug

In niederösterreichischen Maissau ist vielen beim Faschingsumzug das Lachen vergangen: Auf einem Wagen waren islamfeindliche und flüchtlingsbeschimpfende Plakate und Aufschriften zu lesen. Das Landesamt für Verfassungsschutz ermittelt.

Nach folgenloser Hetze gegen KZ-Überlebende

Die Einstellung eines Verfahrens nach dem Verbotsgesetz, wie am Freitag in der ZiB 2 berichtet, sorgt seither für große Empörung. Die Staatsanwaltschaft Graz stellte nämlich das Verfahren gegen die Zeitschrift „Aula“ ein, nachdem diese KZ-Überlebende „Landplage“ genannt hatte. Das Justizministerium hat diese Vorgehensweise heute als „teils menschenverachtend“ bezeichnet.

Hüttenwirt warnte vor Lawinenunglück mit fünf Toten

Obwohl ein ortskundiger Hüttenwirt wegen der hohen Lawinengefahr noch gewarnt hatte, haben sich die am Samstag verunglückten Tschechen nicht von ihrer Tour in der Wattener Lizum abbringen lassen. Das dürfte die fünf Männer zwischen 33 und 37 Jahren das Leben gekostet haben. Die Tourengeher, die das Unglück überlebt haben, sind bereits nach Tschechien zurückgekehrt.

ZIB 2 mit Armin Wolf, 22 Uhr 00 , ORF 2
Mail an die ZIB2(zib2@orf.at)