US-Geheimdienst warnt vor Nordkoreas Atomambitionen

Das kommunistische Nordkorea hat nach Angaben des US-Geheimdienstes die Produktion von Plutonium wieder aufgenommen. Aus dem Reaktor Yongbyon könne binnen „wenigen Wochen oder Monaten“ Plutonium verfügbar sein, sagte US-Geheimdienstkoordinator James Clapper heute. Das Material könnte für Atomwaffen verwendet werden.

Auch sieht es Clapper als erwiesen an, dass Nordkorea ernsthafte Bemühungen unternimmt, um zu einem ballistischen internkontinentalen Raketensystem zu kommen. Nordkorea war jedoch nur einer der Punkte in Clappers jährlicher Bewertung der globalen Sicherheitslage und der größten Bedrohungen für die USA aus Sicht der Geheimdienste.

Die größte Gefahr für die USA sieht Clapper im begonnenen Jahr allerdings in sunnitischen Extremisten, die sich innerhalb des Landes befänden, sowie in „landeseigenen militanten Extremisten“. Als Mittel des Terrors würden dabei Cyberattacken immer bedeutsamer, warnte Clapper.