UNO: Weitere Missbrauchsfälle in Zentralafrika

Im Skandal um den Kindesmissbrauch durch ausländische Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik sind weitere Fälle öffentlich geworden. Wie ein UNO-Sprecher gestern in New York mitteilte, werden Blauhelmsoldaten aus dem Kongo verdächtigt, 2014 und 2015 vier Minderjährige in einem Flüchtlingslager sexuell missbraucht zu haben.

Aus Zentralafrika tauchen seit einem Jahr immer wieder Missbrauchsvorwürfe gegen ausländische Soldaten auf. Unter Verdacht gerieten neben Blauhelmen aus afrikanischen Ländern auch französische Militärangehörige.

Vergangene Woche ernannte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die US-Diplomatin Jane Holl Lute als Sonderbeauftragte, um die Antwort der UNO auf die Fälle von sexuellem Missbrauch zu verbessern.