Ukrainischer Regierungschef übersteht Misstrauensvotum

Wende im Koalitionsstreit in Kiew: Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk hat gestern ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte im Vorfeld öffentlich den Rücktritt von Jazenjuk und eine Umbildung des Kabinetts gefordert. In der Obersten Rada in Kiew stimmten daraufhin 194 Abgeordnete für einen Rücktritt des prowestlichen Politikers - für eine Abwahl wären 226 Stimmen nötig gewesen.

Mehr dazu in Machtverhältnisse nun unklar