USA schicken F-22-Kampfjets nach Südkorea

Angesichts erhöhter Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben die USA militärische Stärke demonstriert und vier F-22-„Raptor“-Kampfjets nach Südkorea geschickt. Die vier Jets, die nur schwer vom Radar zu erfassen sind, überflogen Südkorea heute nahe der nordwestlichen Stadt Osan, wie die US-Streitkräfte in Korea (USFK) mitteilten.

„Diese Mission demonstriert die Stärke der Allianz der USA mit Südkorea“, wurde der stellvertretende USFK-Befehlshaber Terrence O’Shaughnessy zitiert.

Vier F-22-„Raptor“-Kampfjets

APA/AP/Lee Jin-man

Die USA und Südkorea reagierten mit der Übung auf den umstrittenen nordkoreanischen Raketentest vor eineinhalb Wochen. Während das diktatorische Regime in Pjöngjang von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken sprach, sieht die internationale Gemeinschaft darin den verdeckten Test einer militärischen Langstreckenrakete, die sich atomar bestücken lässt.

Schon nach dem vierten nordkoreanischen Atomtest im Jänner hatten die USA als Zeichen der Bündnisstärke einen B52-Langstreckenbomber, der auch Atomwaffen tragen kann, über Südkorea fliegen lassen. Zwei der vier F-22-Jets würden „eine Zeitlang“ in Südkorea bleiben, die anderen zu ihrem Stützpunkt in Japan zurückkehren, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Militärs.