Christo arbeitet an neuem Kunstprojekt in Italien

Der Inszenierungskünstler Christo (80) steht elf Jahre nach seinem letzten Großprojekt vor dem Abschluss einer neuen Großinstallation. Er will eine drei Kilometer lange, safrangelbe Stoffbahn als begehbaren Pier über den Lago d’Iseo in Norditalien spannen.

„Die Menschen werden die Bewegung des Wassers unter ihren Füßen spüren“, sagte Christo in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag-Ausgabe). Von 18. Juni bis 3. Juli sollen Besucher die „Floating Piers“ betreten können.

Das Projekt ist das erste, das Christo ohne seine 2009 verstorbene Partnerin Jeanne-Claude abschließt. „Sie hat mir sehr gefehlt, am meisten habe ich ihren kritischen Geist vermisst“, sagte er. „Jeanne-Claude hat immer jede Entscheidung infrage gestellt. Das hat mich herausgefordert.“

Jeanne-Claude und Christo erlangten als Künstlerpaar Weltruhm und sind in Deutschland vor allem bekannt für ihre spektakuläre Verhüllung des Reichstagsgebäudes 1995. Christos zuletzt vollendetes Großprojekt war „The Gates“ von 2005 in New York: 7.500 goldgelbe, fünf Meter hohe Stofftore im Central Park.