Österreich bei mobilem Breitband auf Platz 22 von 34

Österreich liegt bei der Durchdringung mit mobilen Breitbandanschlüssen unter 34 OECD-Ländern nur an 22. Stelle. Hierorts kommen auf 100 Einwohner 67,2 Verträge für mobiles Breitband, OECD-weit sind es 85,4.

Auch bei den fixen Breitbandanschlüssen schaut es nicht besser aus: Hier liegt Österreich mit 28,1 ebenfalls auf Platz 22. Der OECD-Schnitt liegt bei 28,8 Verträgen je 100 Einwohner.

OECD-weit stieg die Abdeckung mit mobilem Breitband von Juni 2014 bis Juni 2015 von 76 auf 85,4 Prozent. Zusätzliche 124 Millionen Verträge ließen die Gesamtzahl der Breitbandverträge erstmals über die Marke von einer Milliarde klettern. In Österreich sind es 5,7 Millionen Verträge.

In zehn OECD-Ländern besitzen deren Einwohner im Schnitt schon mehr als einen mobilen Breitbandvertrag. An der Spitze liegt Finnland mit einer Abdeckung von 138,8 Prozent, gefolgt von Japan (130,5 Prozent) und Schweden (118,1 Prozent). Am geringsten ist die Abdeckung in Ungarn, wo nur rund jeder Dritte einen Breitbandvertrag hat. Etwas besser schaut es in Griechenland (43,8 Prozent) und Mexiko (45,6 Prozent) aus.