Jeb Bush steigt aus Kandidaten-Rennen aus

Der Republikaner Jeb Bush steigt aus dem Rennen um die US-Präsidentschaft aus. Nach seiner deutlichen Niederlage bei der Vorwahl seiner Partei im Bundesstaat South Carolina erklärte der frühere Gouverneur von Florida, es sei ein harter Kampf gewesen. Doch die Wähler in South Carolina, New Hampshire und Iowa hätten gesprochen. „Ich respektiere ihre Entscheidung“, sagte Bush in Columbia. In allen drei US-Bundesstaaten hatte Bush überraschend schwach abgeschnitten.

Bush, der Sohn des früheren US-Präsidenten George Bush und Bruder des Ex-Präsidenten George W.Bush, war als ein Favorit ins Rennen um die Kandidatur der Republikaner gegangen. Bush, der bei Themen wie Einwanderung und Bildung als moderat gilt, war erfolgreich in der Beschaffung von Wahlkampf-Mitteln. Doch gelang es ihm nicht, diesen Vorteil auch in Stimmen umzusetzen. Er landete in South Carolina abgeschlagen auf dem vierten Platz.