Zeitung: 150.000 warten in Libyen auf Überfahrt

Etwa 150.000 Flüchtlinge warten einem Zeitungsbericht zufolge in Libyen darauf, die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer nach Europa zu wagen. Die Menschen befänden sich im Großraum der Hauptstadt Tripolis, berichtete die Zeitung „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Geheimdienstkreise.

Im deutschen Innenministerium werde befürchtet, dass die in Griechenland ankommenden Flüchtlinge durch die Länder der Balkan-Route durchgewinkt würden. Morgen will die deutsche Regierung dem Bericht zufolge deshalb bei der EU-Kommission offiziell eine lückenlose Registrierung und Kontrolle der Flüchtlinge in den Schengen-Mitgliedstaaten einfordern. Es könne nicht sein, „dass die Flüchtlingskrise allein auf dem Rücken Deutschlands ausgetragen wird“, heiße es dazu aus dem Innenministerium, berichtet die „BamS“.

Beim EU-Gipfel in Brüssel war am Freitag beschlossen worden, bei der Sicherung der EU-Außengrenze weiter auf den Aktionsplan mit der Türkei zu setzen. Anfang März soll ein Sondertreffen mit Ankara folgen.