Kim ernannte neuen Armeechef für Nordkorea

Nach der angeblichen Hinrichtung von Nordkoreas bisherigem Armeechef hat Machthaber Kim Jong Un offenbar einen Nachfolger ernannt. In einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA über ein von Kim geleitetes Manöver wurde der frühere Sicherheitsminister Ri Myong Su heute als Chef des Generalstabs bezeichnet.

Auch in einem zweiten KCNA-Bericht über eine Inspektion der Luftwaffe durch Kim wurde die Bezeichnung verwendet.

Wegen „Abtrünnigkeit“ hingerichtet

Vor eineinhalb Wochen hatten südkoreanische Medien berichtet, Kim habe den bisherigen Armeechef Ri Yong Gil Anfang Februar hinrichten lassen. Demnach waren ihm Korruption und politische Abtrünnigkeit vorgeworfen worden.

Kim soll bereits mehrfach politische Weggefährten gewaltsam aus dem Weg geräumt haben. Offiziell bestätigte Pjöngjang die Berichte nie. Nordkorea gehört zu den am stärksten abgeschotteten Ländern der Welt.

Südkorea über „vulgäre Attacken“ empört

Die südkoreanische Regierung reagierte unterdessen empört auf verbale Angriffe aus Nordkorea gegen Präsidentin Park Geun Hye. Pjöngjang solle seine „vulgären Attacken“ gegen die Staatschefin „umgehend einstellen“, forderte das Wiedervereinigungsministerium in Seoul am Sonntag. Diese würden mit „größtem Bedauern“ zur Kenntnis genommen.

Die nordkoreanische Staatszeitung „Rodong Sinmun“ hatte Park zuvor unter anderem als „durchgedrehte alte Schlampe“ bezeichnet, die den Menschen in Nord- und Südkorea Leid zufüge. Das Blatt betitelte die 64-jährige konservative Politikerin auch als „mörderischen Teufel“ und „senile alte Frau“.