Bolivien: Morales verliert Referendum

Boliviens Staatspräsident Evo Morales ist nach ersten Prognosen mit dem Versuch gescheitert, mit einer Verfassungsänderung bis maximal zum Jahr 2025 im Amt bleiben zu können.

Bei einem Referendum stimmten demnach 52,3 Prozent mit Nein und 47,7 Prozent mit Ja. Der frühere Kokabauer und erste indigene Präsident des Andenstaates ist seit 2006 im Amt und bis 2020 gewählt.

Durch eine Änderung des Artikels 168 wollte er zusammen mit seinem Vizepräsident Alvaro García Linera eine nochmalige Wiederwahl und - im Falle eines Wahlsieges - eine bisher nicht mögliche vierte Amtszeit erreichen.